Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Yuki Tsunoda: Der rasante Aufstieg des Formel-1-Rookies

Lange lief Yuki Tsunoda unter dem Radar, beeindruckte mit seinem Formel-2-Debüt aber so sehr, dass nun die Königsklasse wartet - Wodurch der Knoten bei ihm platzte

geteilte inhalte
kommentare
Yuki Tsunoda: Der rasante Aufstieg des Formel-1-Rookies

Yuki Tsunoda mag es bedauern, dass er seine Liebe zum Motorsport nicht früher entdeckt hat, wie er jüngst verriet. Aber das hat ihn nicht davon abgehalten, die verlorene Zeit auf seinem Weg in die Formel 1 aufzuholen.

Der japanische Youngster steht kurz vor seinem Formel-1-Debüt bei AlphaTauri, nachdem er die Karriereleiter ziemlich schnell hinauf kletterte. Besonders beeindruckend ist dabei, wie sehr er in jeder Saison gereift ist und sich verbessert hat - ohne Scheu davor, sich Hilfe von außen zu holen, wenn er das Gefühl hatte, dass er sie brauchte.

Seine Entwicklung bis in die Formel 2 verlief etwas unter dem Radar. Denn obwohl er 2019 in seiner ersten Formel-3-Saison sowie in der Euroformula Open Rennsiege feiern konnte. war er bei den Titelkämpfen nicht sehr präsent.

Tsunoda: 2020 eine der bestes Saisons meiner Karriere

Doch die Formel-1-Saison 2020 markierte einen großen Entwicklungssprung, wie auch Tsunoda selbst festhält: "Vergangenes Jahr war für mich eine Saison, in der ich mich in allen Aspekten meiner Arbeit stark verbessert habe", so der Japaner.

"Vor allem in Bezug auf mein Fahrverhalten, aber auch in Bezug auf meine Mentalität und Psychologie, was die Herangehensweise an den Rennsport angeht. Ich denke, ich habe mich in der Formel 2 sehr verbessert. Es war eine sehr erfolgreiche Saison, eine der besten in meiner Rennfahrerkarriere", analysiert er.

"Zu Beginn der Saison hatte ich bereits eine gute Pace und konnte mit starken Konkurrenten mithalten, aber bis zur Mitte der Saison fehlte mir die Konstanz. Das bedeutete, dass ich in den ersten Rennen nicht in der Lage war, gute Punkte zu holen."

Leistungssteigerung in der Formel 2 nach Mentaltraining

"Ab Mitte der Saison habe ich dann mit einem psychologischen Trainer gearbeitet und wir haben viel über meine Rennen gesprochen - wie ich mich auf das Rennen vorbereite und meine Einstellung während des Rennens - sowie über andere Faktoren. Das führte dazu, dass sich meine Mentalität stark verbesserte."

Yuki Tsunoda

Tsunoda beim Young-Driver-Test der Formel 1 in Abu Dhabi Ende 2020

Foto: Motorsport Images

Zwar sei er am Ende der Saison noch nicht ganz da gewesen, wo er sein wollte. "Aber ich hatte mich seit Saisonbeginn sehr verbessert. Meine Ergebnisse auf der Rennstrecke wurden immer besser." Dabei nennt Tsunoda die Fortschritte, die er beim Verständnis für das Verwalten der Reifen gemacht hat, als ein Schlüsselbeispiel.

"Zu Beginn des vergangenen Jahres - zum Beispiel während des Rookie-Tests - hatte ich im Vergleich zu meinen Teamkollegen Probleme mit dem Reifenmanagement", weiß er. "Aber ich habe hart mit dem Team gearbeitet und mir Rennen aus früheren Saisons angeschaut, um zu lernen, wie man das besser handhaben kann."

Was sein Vater ihm schon beim Kartfahren beibrachte

Und die harte Arbeit zahlte sich aus, "denn am Ende des Jahres wurde ich mit dem Pirelli-Award ausgezeichnet", erinnert sich der 20-Jährige, der seine Karriere wie die meisten im Kartsport begann und bis heute von den Ratschlägen seines Vaters spricht.

"Mein Vater war mein Mechaniker, bis ich etwa 14 oder 15 Jahre alt war. Ich muss ihm für all den Erfolg danken, den ich bis jetzt habe - er hat mir geholfen, ein besserer Fahrer zu werden. Das Bremsen war eine Sache, die er mir am meisten beigebracht hat, besonders wie und wann man bremst", erzählt der Formel-1-Rookie.

"Er hat mir beigebracht, dass es wichtig ist, am Kurveneingang zu bremsen, denn das kann das Auto zum Drehen bringen. Und wenn man das Auto mehr rotieren lassen kann als andere, kann man früher als andere wieder Gas geben. Das habe ich im Kartsport sehr viel geübt und ich wende das Gelernte auch heute noch an."

Abneigung gegen Sim-Racing: "Nicht realistisch genug"

Doch es gibt einen Bereich, in dem Tsunoda glaubt, nicht viel dazulernen zu können: Sim-Racing. "Ich mag Schießspiele - wie Apex Legends und Call of Duty - und manchmal, wenn ich sie spiele, stelle ich mir vor, wie ich auf jemanden schieße, den ich hasse. Das funktioniert gut, es gibt mir Auftrieb!", sagt der Japaner.

"Ich finde, dass Sport und Spiele mir helfen, meinen Kopf frei zu bekommen, und ich fühle mich danach erfrischt. Allerdings mag ich keine Rennspiele, da ich sie nicht realistisch finde", macht Tsunoda seine Abneigung gegenüber Sim-Racing deutlich.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Nach Ferrari-Flaute 2020: Binotto weiß, "dass meine Zeit nicht unendlich ist"

Vorheriger Artikel

Nach Ferrari-Flaute 2020: Binotto weiß, "dass meine Zeit nicht unendlich ist"

Nächster Artikel

Claire Williams über Geschlechterrollen: Vorkämpferin wider Willen

Claire Williams über Geschlechterrollen: Vorkämpferin wider Willen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Jonathan Noble