Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
20 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
23 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
55 Tagen
13 Juni
Rennen in
62 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
76 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
79 Tagen
01 Aug.
Rennen in
111 Tagen
29 Aug.
Rennen in
139 Tagen
26 Sept.
Rennen in
167 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
170 Tagen
10 Okt.
Rennen in
181 Tagen
24 Okt.
Rennen in
195 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
202 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
209 Tagen
12 Dez.
Rennen in
244 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Yuki Tsunoda: Ist dieser junge Mann besser als Mick Schumacher?

AlphaTauri-Teamchef Franz Tost exklusiv: Warum er Yuki Tsunoda in der Formel 1 eine große Karriere zutraut und was den Japaner jetzt schon auszeichnet

Yuki Tsunoda: Ist dieser junge Mann besser als Mick Schumacher?

Vor Beginn der Formel-1-Saison 2021 am 28. März in Bahrain konzentriert sich die mediale Berichterstattung sehr auf die beiden Haas-Rookies Mick Schumacher und Nikita Masepin. Dabei steigt dieses Jahr noch ein dritter Fahrer aus der Formel 2 in die Königsklasse auf, dem bisher weit weniger Beachtung geschenkt wurde: Yuki Tsunoda bei Red Bulls Juniorteam AlphaTauri.

Tsunoda ist nicht nur der erste nach der Jahrtausendwende geborene Formel-1-Fahrer aller Zeiten (und damit der Jüngste aus dem Rookie-Trio 2021), sondern in den Augen der Red-Bull-Chefs womöglich auch der vielversprechendste Japaner, den es je im Grand-Prix-Sport gegeben hat - und einer, der es mit Schumacher und Masepin locker aufnehmen kann.

Tsunoda sei von den Medien "irgendwie verschlafen" worden, hat Helmut Marko bereits im Dezember 2020 in einem Interview mit 'Motorsport.com' erklärt: "Er war der einzige Formel-2-Fahrer, der kontinuierlich in jedem Rennen in die Top 5 gefahren ist. Nur durch technische Defekte und ein paar Crashs hat er die Meisterschaft nicht gewonnen. Und das im Rookie-Jahr."

Jetzt schwärmt auch Franz Tost vom 20-Jährigen mit der Jockey-Statur (1,61 Meter klein, 58 Kilogramm leicht): "Yuki gehört für mich zu den absolut Schnellsten, die da nachkommen", sagt der AlphaTauri-Teamchef in einem 38-minütigen Exklusivinterview, das seit Freitag unter anderem auf dem YouTube-Kanal unseres Schwesterportals Motorsport-Total.com als Video in voller Länge gesehen werden kann.

Tsunoda sei "nicht umsonst Rookie of the Year" gewesen: "Er war der Erfolgreichste. Die Lerngeschwindigkeit gefällt mir bei ihm. Das heißt: Wenn wir ihm etwas sagen, setzt er es sofort um. Das braucht nicht lange. Das zeugt dann schon von jemandem, der a) mental sehr stark ist, der b) auch weiß, was das Team ihm übertragen hat und wie er das am besten für sich nutzt, um schneller zu sein."

In der Formel 2 gewann Tsunoda 2020 zwei Haupt- und ein Sprintrennen, feierte also einen Sieg mehr als Champion Mick Schumacher. Am Ende sammelte er 200 Punkte und schrammte damit nur um 15 Zähler am Titel vorbei. Zum Vergleich: Masepin wurde mit 164 Punkten Meisterschaftsfünfter. Und man muss wissen: Für Schumacher und Masepin war es das zweite, für Tsunoda das erste Formel-2-Jahr.

Umso wichtiger ist, ihn auf sein Formel-1-Debüt gründlich vorzubereiten. Diesbezüglich ist er in Tosts Nachwuchsschmiede in guten Händen. Den Winter habe Tsunoda "aufgrund der COVID-Situation" beim Team in Faenza verbracht. "Dadurch hatten wir natürlich sehr viel Zeit, uns mit ihm zu beschäftigen", sagt Tost.

"Die Ingenieure haben wirklich viele Stunden verwendet, um ihm alle technischen Feinheiten des Autos zu erklären, um ihm das Lenkrad zu erklären, um ihm Verstellmöglichkeiten klarzumachen." Auch an Ernährung und Fitness sei gearbeitet wurden. Und bei den Tests in Imola und Misano habe Tsunoda "wirklich einen super Job geliefert. Er hat sich ständig gesteigert."

"Wenn unser Auto funktioniert, so wie wir uns das wünschen und wie wir uns das vorstellen, dann wird Yuki sofort dabei sein", ist der Österreicher überzeugt. "Ich bin davon überzeugt, dass Yuki mit dem Potenzial, das er bis jetzt gezeigt hat, eine sehr erfolgreiche Zukunft in der Formel 1 haben wird."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Vertrag verlängert: Pirelli bis 2024 Reifenausrüster der Formel 1

Vorheriger Artikel

Vertrag verlängert: Pirelli bis 2024 Reifenausrüster der Formel 1

Nächster Artikel

Toto Wolff: "Reverse-Grids" haben in der Formel 1 nichts verloren

Toto Wolff: "Reverse-Grids" haben in der Formel 1 nichts verloren
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Yuki Tsunoda
Teams AlphaTauri
Tags franz tost
Urheber Christian Nimmervoll