Zak Brown: Ferrari-Privilegien schaden der Formel 1

geteilte inhalte
kommentare
Zak Brown: Ferrari-Privilegien schaden der Formel 1
Autor: Norman Fischer
Co-Autor: Lawrence Barretto
16.01.2018, 09:37

McLarens Zak Brown fürchtet, dass einige Teams bei den Verhandlungen zur Formel-1-Zukunft schwierig zu knacken sein könnten und warnt vor großen Privilegien

Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Zak Brown
Sergio Marchionne, Ferrari-Präsident, Kimi Raikkonen, Ferrari
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Chase Carey, Chairman, Formula One
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Zak Brown, Executive Director, McLaren Technology Group, Eric Boullier, Racing Director, McLaren

McLaren-Geschäftsführer Zak Brown warnt vor "schädlichen" Verhandlungen bezüglich der Zukunft der Formel 1 nach 2020. Bis dahin gilt das aktuelle Concorde-Agreement noch, das einigen Teams Bonuszahlungen gewährt. Am meisten profitiert Ferrari von den Sonderregelungen, weil sie am meisten Geld vom Formula One Management erhalten (allein 103 Millionen US-Dollar Bonus) und zudem noch ein Vetorecht für neue Regeln besitzen.

Brown fürchtet nun, dass sich die Verhandlungen mit einigen Teams als schwierig gestalten könnten. "Bei einigen Teams wird es schwieriger als bei anderen. Und ich denke, wir wissen alle, wer das ist", sagt der Amerikaner gegenüber 'Motorsport.com'. Der McLaren-Mann hofft aber, dass die Verhandlungen hinter geschlossenen Türen stattfinden und nicht wieder in der Öffentlichkeit geführt werden.

  • Bonuszahlungen in Millionen US-Dollar:
    1. Ferrari: 103
    2. Mercedes: 74
    3. Red Bull: 74
    4. McLaren: 30
    5. Williams: 10

Wohin das führen kann, habe man 2009 gesehen, als einige Teams mit der Gründung einer Piratenserie drohten. "Ich denke nicht, dass eine Piratenserie möglich ist, aber irgendwann werden solche Geschichten auftauchen. Diese können schädlich sein, besonders wenn sie nichts anderes als eine Verhandlungstaktik sind", so der Amerikaner.

Vor allem Ferrari gilt als Hindernis, weil sie am meisten zu verlieren haben und regelmäßig mit dem Ausstieg drohen, wenn ihnen die geplante Richtung nicht gefällt - wie zuletzt beim neuen Motorenreglement gesehen. Laut Brown will zwar niemand Ferrari gehen sehen, "aber sie (die Formel 1; Anm. d. Red.) müssen das tun, was für den Sport richtig ist. Und ich denke, das werden sie auch tun."

Er ist der Meinung, dass man Ferraris Rolle im Sport in gewisser Weise anerkennen müsse, allerdings nicht so wie es derzeit der Fall ist: "Der Sport verliert dadurch, und dadurch verlieren sie letzten Endes auch, weil wir alle im gleichen Boot sitzen. Und wenn das Boot sinkt, dann ist es egal, ob du in der ersten Klasse oder im Economy-Bereich sitzt. Das Boot sinkt." Doch er ist überzeugt: "Liberty wird eine Entscheidung treffen, die sie für den Sport am besten halten."

Mit zusätzlichen Informationen von Edd Straw

Nächster Formel 1 Artikel
Sauber als Ferrari-B-Team? Teamchef will deutlich mehr

Vorheriger Artikel

Sauber als Ferrari-B-Team? Teamchef will deutlich mehr

Nächster Artikel

Williams-Cockpit: Sergei Sirotkin sticht Robert Kubica aus

Williams-Cockpit: Sergei Sirotkin sticht Robert Kubica aus
Load comments

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Ferrari Jetzt einkaufen , McLaren Jetzt einkaufen
Urheber Norman Fischer
Artikelsorte News