Zak Brown überzeugt: Pleite von Krypto-Börse FTX kein Problem für Formel 1

Mercedes' Krypto-Sponsor FTX ist pleite - McLaren-CEO Zak Brown glaubt nicht an ein großes Problem für die Formel 1 und die anderen Kryptosponsoren

Zak Brown überzeugt: Pleite von Krypto-Börse FTX kein Problem für Formel 1
Audio-Player laden

Die Formel 1 wird den Sturm überstehen, der durch den Zusammenbruch der Kryptowährungsbörse FTX und die dadurch ausgelöste Ansteckung verursacht wurde, meint McLaren-Boss Zak Brown. Der kürzliche Konkurs von FTX, infolge einer Liquiditätskrise von acht Milliarden Dollar, löste eine Panik auf den Kryptomärkten aus, was wiederum Auswirkungen auf die Formel-1-Teams hatte.

Acht der Teams in der Startaufstellung haben Sponsorenverträge mit Kryptounternehmen, wobei die Formel 1 selbst einen großen Vertrag mit der Börse 'Crypto.com' abgeschlossen hat. FTX war ein Sponsor des Mercedes-Teams, und die Schwierigkeiten veranlassten den deutschen Autohersteller, den Vertrag am Vorabend des Großen Preises von Brasilien auszusetzen und die Logos des Unternehmens von seinem Auto und seinen Anlagen zu entfernen.

Der Niedergang von FTX wirkte sich auch auf andere Unternehmen aus, die Darlehen oder finanzielle Vereinbarungen mit FTX hatten, und löste angesichts der Ungewissheit über die Reserven anderer großer Börsen Bedenken hinsichtlich einer Ansteckung auf dem Markt aus.

Brown: McLarens Krypto-Sponsor "bester Partner in der Branche"

Brown sieht jedoch keinen Grund, sich über die Auswirkungen auf die Formel 1 zu sorgen, da seiner Meinung nach die stärksten Teilnehmer des Kryptomarktes überleben werden. Er macht zudem deutlich, dass er sich keine Sorgen um die Stärke der Börse OKX macht, die sich Anfang des Jahres mit McLaren zusammengetan hat.

"Wir fühlen uns bei OKX sehr wohl und haben eine enorme Menge an Due-Diligence-Prüfungen durchgeführt", sagt Brown. "Wir hatten die Wahl, mit welchem Partner wir zusammenarbeiten wollten, denn es gab eine Reihe von Angeboten."

"Wir glauben, dass wir den besten Partner in der Branche haben. Wir kennen ihr Backend, ihre Reserven, die Einlagen und ihre Arbeitsweise sehr genau. Ich fühle mich dort also sehr wohl", so der McLaren-CEO.

Brown sicher: "Optimistisch, was Krypto angeht"

Auf die Frage, ob die Gefahr bestehe, dass die Krypto-Kernschmelze weitere Auswirkungen auf die Formel 1 haben könnte, sagt Brown: "Die FTX-Situation scheint ein komplettes Chaos zu sein. Ich vergleiche es irgendwie mit dem Internet, als es anfing. Es gab viele Internetfirmen. Viele haben es nicht geschafft, aber dann kamen Unternehmen wie Amazon ziemlich gut heraus."

"Ich denke, das wird auch bei Krypto und Blockchain so sein. Es gab einfach so viele Leute, die sich darauf stürzten. Und das Endergebnis wird eine Handvoll - ich weiß nicht, wie viele es sind - von wirklich ernsthaften Akteuren sein."

"Jeder, mit dem ich in der Finanzbranche gesprochen habe, ist sehr optimistisch, was Krypto und Blockchain als Finanzinstrument in der Zukunft angeht. Und es wird nur eine Frage der Zeit sein, wer die großen Akteure in diesem Bereich sein werden. Wir sind davon überzeugt, dass OKX einer von ihnen sein wird, und sie haben sich uns gegenüber als äußerst zuverlässig erwiesen."

Brown: Formel 1 könnte Verlust der Kryptosponsoren vertragen

Brown meint auch, dass sich die Zweifel an der langfristigen Lebensfähigkeit von Krypto-Sponsoren nicht von der Skepsis gegenüber anderen Branchen unterscheiden, die in der Formel 1 eine Rolle spielen.

"Ich glaube, jedes Mal, wenn es eine Veränderung im Sport gab, hieß es: 'Oh je, was wird passieren, wenn das Tabakgeld den Sport verlässt? Was passiert, wenn dieser und jener Hersteller den Sport verlässt?' Aber der Sport ist so stark, dass es immer jemanden zu geben scheint, der einspringt. Es wäre also bedauerlich, wenn es zu großen Auswirkungen käme, aber ich denke, dem Sport geht es gut."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare

Williams: Albon ist "ein netter Mensch, manchmal zu nett"

Sebastian Vettel: Schwierige Ferrari-Jahre haben "was mit mir gemacht"