"Ziemlich unfair": Piastri verteidigt Formel-1-Aufsteiger Zhou gegen Kritik

Oscar Piastri hält die Kritik an Alfa Romeos Neuverpflichtung Guanyu Zhou für "ziemlich unfair" - Was er seinem Formel-2-Kollegen in der Formel 1 zutraut

"Ziemlich unfair": Piastri verteidigt Formel-1-Aufsteiger Zhou gegen Kritik

Der Formel-2-Meisterschaftsführende Oscar Piastri war mit einem möglichen Wechsel zu Alfa Romeo für die nächste Formel-1-Saison in Verbindung gebracht worden. Doch das Team gab Gyanyu Zhou den Vorzug, der vergangene Woche als Teamkollege von Valtteri Bottas für 2022 bestätigt wurde.

Es ist kein Geheimnis, dass Zhou Alfa Romeo finanziell unterstützt, was den scheidenden Stammafahrer Antonio Giovinazzi in den sozialen Medien dazu veranlasste, die Formel 1 als "rücksichtslos" zu bezeichnen, "wenn Geld regiert".

Eine Spitze gegen Zhou, der von seinem Formel-2-Kollegen Piastri jedoch verteidigt wird. "Offensichtlich hat er in den sozialen Medien viel negative Kritik einstecken müssen, und ich denke, das meiste davon ist ziemlich unfair, um ehrlich zu sein", sagte in einer Medienrunde während des Katar-Wochenendes.

Piastri: "Es wird schwer für ihn gegen Valtteri"

"Okay, wir alle wissen, dass er etwas finanzielle Unterstützung mitbringt, aber er fährt ja nicht schlecht. Er ist Zweiter in der Meisterschaft. Er hat genauso viele Siege wie ich. Er hat die Meisterschaft in der ersten Hälfte des Jahres angeführt. Er kommt ganz sicher nicht mit null Ergebnissen", weiß Piastri.

Zwar räumt er ein: "Es wird schwer für ihn gegen Valtteri. Ich denke, Valtteri wird ein sehr starker Teamkollege sein. Aber ich bin gespannt, wie er sich schlägt, und ich glaube, dass er einen guten Job machen wird."

Bei noch zwei ausstehenden Events in Saudi-Arabien und Abu Dhabi liegt Piastri 36 Punkte vor Zhou in der Formel-2-Wertung. Beide sind beide Mitglieder der Alpine Academy. Piastri wird nächstes Jahr der Formel-1-Reservepilot von Alpine und ein Jahr lang keine Rennen fahren, um sich auf diese Rolle zu konzentrieren.

Piastri will 2023 bei Alpine als Stammpilot einsteigen

Es wird nicht erwartet, dass Zhou seine Verbindungen zu Alpine beibehält, wenn er im nächsten Jahr zu Alfa Romeo wechselt. Dadurch wird für Piastri der Weg als führender junger Fahrer bei Alpine frei. "Das verschafft mir definitiv eine andere Perspektive", räumt der 20-Jährige ein.

"In einem großen Team wie Alpine, das offensichtlich auch ein Hersteller ist, würde ich gerne hoffen, dass die finanzielle Seite nicht so sehr ein großer Faktor ist. Für die Zukunft weiß ich nicht, inwieweit das eine Rolle gespielt hätte. Aber ich denke, es ist in gewisser Weise gut, dass Zhou so ein wenig aus dem Spiel ist."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Kubica bleibt Testfahrer bei Alfa Romeo - Orlen weiter Titelsponsor
Vorheriger Artikel

Kubica bleibt Testfahrer bei Alfa Romeo - Orlen weiter Titelsponsor

Nächster Artikel

Aerodynamikchef von Mercedes wandert zu Aston Martin ab

Aerodynamikchef von Mercedes wandert zu Aston Martin ab
Kommentare laden