Angepasster Formel-2-Kalender 2020: Zweimal Bahrain, kein Abu Dhabi

Die Formel 2 hat aufgrund der COVID-19-Pandemie parallel zur Formel 1 ihren Kalender angepasst - Zwei Rennen finden in Bahrain statt

Angepasster Formel-2-Kalender 2020: Zweimal Bahrain, kein Abu Dhabi

Die Formel-2-Saison 2020 wird am 27. bis 29. November sowie 4. bis 6. Dezember mit einem Double-Header in Bahrain enden. Die Nachwuchsserie der Formel 1 hat ihren Kalender aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie parallel mit der Formel 1 angepasst. Da die Saison bereits in Bahrain enden wird, gibt es kein Rennen in Abu Dhabi, wo das Finale der Königsklasse stattfindet.

Immerhin werden in der Formel-2-Saison 2020 wie geplant insgesamt zwölf Runden ausgetragen, um einen neuen Champion zu krönen. Nach dem Saisonfinale wird in Bahrain auch der obligatorische Testtag nach dem Saisonende stattfinden, das Datum steht aber noch nicht fest.

"Wir freuen uns, die Formel-2-Saison in Bahrain mit einem Double-Header zu beenden", sagt Formel-2-Geschäftsführer Bruno Michel. "Eigentlich war der Plan, das Jahr in Abu Dhabi zu beenden, aber das wird nicht passieren. Wir freuen uns aber, schon in naher Zukunft an den Yas Marina Circuit zurückzukehren.

Bahrain

Da F2-Finale wird am Bahrain International Circuit über die Bühne gehen

Foto: Motorsport Images

Der Formel-2-Strippenzieher ist stolz darauf, trotz der "schwierigen Zeit" einen Kalender bestehend aus zwölf Runden aufgestellt zu haben. Dafür bedankt er sich bei der Formel 1 und dem Automobil-Weltverband (FIA), die mit ihrem Engagement einen wichtigen Teil geleistet hätten, so Michel. Außerdem lobt er das "effiziente Protokoll" gegen die Ausbreitung der COVID-19-Erkrankung im Fahrerlager.

Bisher wurden in der Formel-2-Saison 2020 sechs Wochenenden mit jeweils zwei Rennen ausgetragen. Tabellenführer ist Callum Ilott, der für Virtuosi ins Steuer greift. Der Brite hat 18 Punkte Vorsprung auf den Russen Robert Schwarzmann auf Platz zwei und ein dickes Polster auf Christian Lundgaard auf Rang drei. Mick Schumacher, Sohn der Formel-1-Legende Michael Schumacher, liegt aktuell auf Rang fünf.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Auch nach Formel-2-Crash: FIA hält "Baguette-Kerbs" für sicher genug

Vorheriger Artikel

Auch nach Formel-2-Crash: FIA hält "Baguette-Kerbs" für sicher genug

Nächster Artikel

Zu Ehren von Anthoine Hubert: Formel 2 vergibt #19 nie wieder

Zu Ehren von Anthoine Hubert: Formel 2 vergibt #19 nie wieder
Kommentare laden