Fotostrecke: Die Karriere von F2-Champion Charles Leclerc

Charles Leclerc hat sich in Jerez frühzeitig den Titel in der Formel 2 gesichert. Kurz vor seinem 20. Geburtstag blicken wir auf die Karriere des jungen Monegassen.

Das Debüt

Das Debüt
1/25

Charles Leclerc wurde am 16. Oktober 1997 in Monte Carlo geboren. Im Jahr 2005 startete er in seine Rennfahrer-Karriere. Im Jahr 2013 wurde er Vize-Kart-Weltmeister hinter Max Verstappen, der sich den Titel holte.

2014: Formel Renault 2.0 Alpen

2014: Formel Renault 2.0 Alpen
2/25

Seine Karriere in der Formel Renault 2.0 Alpen begann Leclerc im Jahr 2014 bei Fortec Motorsports. Er landete nach sieben Podien und einem Sieg in Monza auf Platz zwei der Meisterschaft hinter Nicky de Vries.

Foto DPPI

2014: Formel Renault 2.0

2014: Formel Renault 2.0
3/25

Außerdem nahm Leclerc für Fortec an sechs Veranstaltungen in der Formel-Renault-EM teil. Er landete insgesamt drei Mal auf dem Podium.

Foto DPPI

2015: Formel-3-EM

2015: Formel-3-EM
4/25

Im Jahr 2015 unterschrieb Leclerc einen Vertrag bei Van Amersfoort Racing, um in der Formel-3-EM anzutreten.

2015: Formel-3-EM

2015: Formel-3-EM
5/25

Auch in dieser Serie war Leclerc gleich erfolgreich: In seiner Debütsaison gewann Leclerc gleich mehrere Rennen und war bis zuletzt ein Titelkandidat. Aufgrund eines Crashs mit Lance Stroll landete er in der Gesamtwertung nur auf Platz vier. Was ihn keiner nehmen konnte, war der Rookie-Titel im Jahr 2015.

2015: Formel-3-EM

2015: Formel-3-EM
6/25

Letztendlich fehlten ihm auf Meister Felix Rosenqvist nur 16 Punkte.

2015: Formel-3-EM

2015: Formel-3-EM
7/25

Antonio Giovinazzi und Jake Dennis landete nach dem Crash in der Tabelle vor Leclerc. Stroll und George Russell hielt der junge Monegasse hingegen hinter sich.

2016: GP3

2016: GP3
8/25

Im Jahr 2016 wurde Leclerc in die Ferrari Akademie aufgenommen und in das GP3-Cockpit von ART Grand Prix gesteckt.

2016 - GP3

2016 - GP3
9/25

Leclerc holte insgesamt drei Siege und krönte sich trotz eines Ausfalls in Abu Dhabi zum Champion. Er ließ Alexander Albon und Antonio Fuoco in der Gesamtwertung hinter sich.

2016 - GP3

2016 - GP3
10/25

Leclerc landete mehrmals auf dem Podium und insgesamt neunmal in den Top 6.

2016 - GP3

2016 - GP3
11/25

Es war der erste wichtige Titel für Leclerc in seiner jungen Rennsport-Karriere.

2016: GP3

2016: GP3
12/25

ART Grand Prix und Leclerc feierten den Sieg in der Meisterschaft ausgiebig.

2016: Formel 1

2016: Formel 1
13/25

Im selben Jahr durfte Leclerc erstmals in einem Formel-1-Boliden Platz nehmen. Er fuhr in einem Test den Ferrari SF14-T aus dem Jahr 2014.

2016: Formel 1

2016: Formel 1
14/25

In Silverstone folgte ein Test im damals aktuellen SF16-H.

2016: Formel 1

2016: Formel 1
15/25

Damit nicht genug: Leclerc steuerte im Test auch den Haas VF-16.

2017: Formel 2

2017: Formel 2
16/25

Im Jahr 2017 wechselte Leclerc zu Prema in die Formel 2, wo er und Fuoco Pierre Gasly und Giovinazzi ersetzten.

2017: Formel 2

2017: Formel 2
17/25

Beim Auftakt in Bahrain sicherte sich Leclerc sofort die Pole-Position und beendete das Rennen Platz drei. Im Sprintrennen kam er an die Box, was sehr ungewöhnlich war. Mit den neuen Reifen war er aber viel schneller als seine Konkurrenten, überholte 13 Gegner und gewann das Rennen.

2017: Formel 2

2017: Formel 2
18/25

In Spanien sicherte er sich erneut die Pole-Position und gewann das Rennen vor Luca Ghiotto.

2017: Formel 2

2017: Formel 2
19/25

In Baku stand er erneut auf der Pole-Position, welche er seinem verstorbenen Vater Herve widmete. Anschließend gewann er das hart umkämpfte Rennen auf dem Stadtkurs.

2017: Formel 2

2017: Formel 2
20/25

Unglaublich: In der seiner ersten Formel-2-Saison sicherte sich Leclerc in den ersten sechs Rennen immer die Pole-Position.

2017: Formel 2

2017: Formel 2
21/25

In Spa holte Leclerc erneut die Pole-Position und gewann das Rennen mit über 20 Sekunden Vorsprung. Er wurde jedoch nachträglich disqualifiziert, da die Bodenplatte zu stark abgenutzt war. Im Sprintrennen kämpfte er sich von Platz 15 bis auf Rang drei vor.

2017: Formel 2

2017: Formel 2
22/25

In Monza gerieten de Vries und Leclerc in der letzten Runde im Kampf um den Rennsieg aneinander und bauten einen Unfall. Im Sprintrennen kämpfte er sich von ganz hinten immerhin bis auf Platz neun vor.

2017: Formel 2

2017: Formel 2
23/25

In Jerez sicherte sich Leclerc vorzeitig den Sieg in der Meisterschaft und krönte sich mit seinen 19 Jahren zum jüngsten F2-Champion aller Zeiten.

2017: Formel 1

2017: Formel 1
24/25

Für Ferrari nahm Leclerc während der Saison am Formel-1-Test in Ungarn teil.

2018: Formel 1?

2018: Formel 1?
25/25

Alle Zeichen deuten daraufhin, dass Leclerc in der kommenden Saison für Sauber in der Königsklasse antritt. In einigen Freien Trainings sammelte der junge Monegasse weitere Formel-1-Erfahrung.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien FIA F2 , Formel-3-EM , Formel 1 , Formel Renault , GP3
Fahrer Charles Leclerc
Teams Ferrari , Sauber , ART Grand Prix , Haas F1 Team , Prema Powerteam , Fortec Motorsports , Van Amersfoort Racing
Artikelsorte Fotostrecke