DTM
R
Zolder
24 Apr.
-
26 Apr.
Nächstes Event in
57 Tagen
R
Lausitzring
15 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
78 Tagen
Formel E
14 Feb.
-
15 Feb.
Event beendet
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
2. Training in
2 Tagen
WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
Event beendet
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
20 Tagen
Superbike-WM
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
15 Tagen
Rallye-WM
12 Feb.
-
16 Feb.
Event beendet
R
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
14 Tagen
NASCAR Cup
21 Feb.
-
23 Feb.
Event beendet
R
Fontana
28 Feb.
-
01 März
1. Training in
2 Tagen
MotoGP
05 März
-
08 März
FT1 in
8 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
21 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
100 Tagen
IndyCar
R
St. Petersburg
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
15 Tagen
R
Birmingham
03 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
36 Tagen
Formel 1
12 März
-
15 März
FT1 in
15 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
21 Tagen
W-Series
R
Sankt Petersburg
29 Mai
-
30 Mai
Nächstes Event in
92 Tagen
R
Anderstorp
12 Juni
-
13 Juni
Nächstes Event in
106 Tagen
Details anzeigen:

F2-Pilot schimpft über Ferrari-Junior: "verrückt" und "gefährlich"

geteilte inhalte
kommentare
F2-Pilot schimpft über Ferrari-Junior: "verrückt" und "gefährlich"
Autor:
Co-Autor: Jack Benyon
25.05.2018, 15:51

Nach der Kollision beim Start des Hauptrennens der Formel 2 in Monaco wütet Luca Ghiotto über die "verrückte" und "gefährliche" Aktion von Ferrari-Junior Antonio Fuoco

Dicke Luft zwischen Luca Ghiotto (Campos) und Antonio Fuoco (Charouz) nach dem Hauptrennen der Formel 2 in Monaco. Bei diesem war Fuoco, der zum Nachwuchskader von Ferrari gehört, Ghiotto bereits wenige Meter nach dem Start ins Auto gefahren, womit das Rennen für diesen vorzeitig beendet war.

 

Über die Aktion seines Landsmanns, der kurz nach dem Start nach rechts rübergezogen war und Ghiotto in die Boxenmauer gedrängt hatte, kann der Campos-Pilot nur mit dem Kopf schütteln. "Ich denke er hat gemerkt, dass sein Start nicht gut war und hat dann etwas verrücktes versucht. Aber so funktioniert es nicht, erst recht nicht in Monaco", ärgert sich Ghiotto.

"Fuoco ist sofort und so schnell nach rechts gefahren, wie ich es noch nie erlebt habe. Wir waren noch nicht einmal am Boxenausgang, das zeigt, wie früh es passiert ist", so Ghiotto weiter. Bei der Berührung brach die linke Vorderradaufhängung seines Campos-Boliden, der daraufhin auf der Strecke stehen blieb.

Ein Moment, bei dem Ghiotto im Cockpit alles andere als wohl war. "Ich war Fünfter, hinter uns kamen noch 15 andere Autos. Wenn er auch stehengeblieben wäre, hätten zwei Autos die Strecke blockiert. Das ist gefährlich", sagt er.

Fuoco konnte jedoch weiterfahren und kam trotz einer Durchfahrtstrafe, die er wegen des Verursachens der Kollision erhielt, noch auf Rang acht ins Ziel, womit er morgen in der umgekehrten Startaufstellung des Sprintrennens (17:20 Uhr) auf der Pole-Position stehen wird.

Hinsichtlich des Unfalls zeigte sich der Ferrari-Junior nach dem Rennen demütig. "Was soll ich sagen: Ich habe einen Fehler gemacht. Ich habe nicht gesehen, dass Luca da war. Dafür möchte ich mich entschuldigen", sagt er. "Ich habe die Tür zugemacht und dann erst gespürt, dass er da war."

Formel 2 Monaco: Markelow gewinnt nach kuriosem Crash

Vorheriger Artikel

Formel 2 Monaco: Markelow gewinnt nach kuriosem Crash

Nächster Artikel

Formel 2 Monaco: Erster Charouz-Sieg durch Antonio Fuoco

Formel 2 Monaco: Erster Charouz-Sieg durch Antonio Fuoco
Kommentare laden