Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Fünf Jahre nach Huberts Tod: Correa zurück auf dem Formel-2-Podium

Juan Manuel Correa fuhr in Barcelona in der Formel 2 wieder auf das Podium - Das gelang dem Ecuadorianer Fünf Jahre nach dem Tod von Anthoine Hubert

Fünf Jahre nach Huberts Tod: Correa zurück auf dem Formel-2-Podium

Es war ein emotionales Rennwochenende für Juan Manuel Correa in der Formel 2 in Barcelona. Der Ecuadorianer erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die mit einem Happy-End endete. Im zweiten Rennen fuhr der 24-Jährige auf das Podium und feierte erstmals seit über fünf Jahren wieder eine Top-3-Platzierung. Dies gelang Correa ausgerechnet fünf Jahre nach dem Tod von Anthoine Hubert, der in Spa-Franchorchamps tödlich verunglückt war.

Eigentlich war Correa bereits am Samstag unter die Top 3 gefahren, doch der Podestplatz wurde ihm aberkannt. Insgesamt wurden nach dem Rennen 14 Strafen ausgesprochen, da die Fahrer regelmäßig die Tracklimits überschritten hatten. Darunter auch der in Quito geborene Youngster. Er wurde auf Rang acht zurückgestuft.

Doch am Sonntag schlug er zurück und wurde hinter Jak Crawford und Franco Colapinto Dritter. Diesmal gab es von der Rennleitung keine Einwände und Correa durfte seinen ersten Podestplatz seit 2019 in Frankreich behalten. Nur vier Rennen nach seinem damals zweiten Podestplatz in der Formel 2 ereignete sich am 31. Auugst 2019 der schreckliche Unfall in Belgien.

Hubert wurde in der berüchtigten Kombination Eau Rouge-Raidillon in einen Unfall verwickelt. Correa krachte mit voller Wucht in das Auto von Hubert. Dieser wurde nur wenige Minuten nach dem Unfall für tot erklärt, Correa kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Ein Koma, eine lange Rehabilitation und ein schwieriger Weg zurück in den Motorsport prägten die vergangenen Jahre Correas, der es aber schaffte, wieder ins Rennauto zu steigen.

2021 testete Correa wieder ein Formel-2-Auto, seine ersten Rennen bestritt er jedoch in der Formel 3, in der er zwei komplette Saisons bestritt, bevor er 2023 mit Van Amersfoort in die Formel 2 zurückkehrte. 2024 ging er für DAMS an den Start und fuhr nach fünf Jahren wieder aufs Podium. "Ich wusste es, es waren auf den Tag genau fünf Jahre", sagte Correa, der im Juni 2019 in Paul Ricard zuletzt gemeinsam mit Hubert auf dem Podest stand.

Kush Maini, Victor Martins, Juan Manuel Correa

Correa schaffte es 2024 wieder zurück auf das Podium der Formel 2

Foto: Motorsport Images

"Es ist so surreal für mich, hier zu stehen und ich bin dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, immer noch auf diesem Level zu fahren und auf dem Podium zu stehen", so der Ecuadorianer weiter. "Ich denke die ganze Zeit an ihn [Hubert], wenn ich diesen Sport betreibe. Ich hoffe, er ist da oben und lächelt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Andretti plant F2-/F3-Team, aber "kein Kontakt" laut Serienchef Bruno Michel
Nächster Artikel Oliver Bearman: Darum fühlt er sich im Formel-1-Auto wohler als in der Formel 2

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland