GP2 2017: Prema Racing zweifelt an der eigenen Durchschlagskraft

geteilte inhalte
kommentare
GP2 2017: Prema Racing zweifelt an der eigenen Durchschlagskraft
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
Co-Autor: Oleg Karpov
Übersetzung: André Wiegold
22.01.2017, 15:03

Prema-Racing-Chef Rene Rosin erwartet nicht, in der kommenden GP2-Saison genauso erfolgreich zu sein wie in der Debüt-Saison des Teams im vergangenen Jahr.

Antonio Fuoco, PREMA Racing
Antonio Fuoco, PREMA Racing
Antonio Fuoco, Ferrari, Nachwuchsfahrerprogramm
Antonio Fuoco, PREMA Racing
Antonio Fuoco, PREMA Racing
Charles Leclerc, PREMA Racing
Charles Leclerc, PREMA Racing; Sergio Sette Camara, MP Motorsport; Luca Ghiotto, Arden International
Charles Leclerc, PREMA Racing
Charles Leclerc, PREMA Racing
Charles Leclerc, PREMA Racing
Charles Leclerc, ART Grand Prix
Charles Leclerc, PREMA Racing

Im Jahr 2016 trat das italienische Team mit Red-Bull-Junior Pierre Gasly und Antonio Giovinazzi an. Die beiden Fahrer schafften es, in der Gesamtwertung auf Platz 1 und 2 zu landen.

Prema dominierte zudem die Teamwertung und hatte am Saisonende 172 Punkte Vorsprung vor dem engsten Verfolger Racing Engineering.

Im kommenden Jahr setzt Prema auf die beiden Ferrari-Talente Charles Leclerc und Antonio Fuoco. Beide steigen von der GP3 in die GP2 auf.

"Mit 2 Rookies an den Start zu gehen, hat bei Prema immer sehr gut funktioniert", sagte Rosin gegenüber Motorsport.com.

"Mit Esteban Ocon haben wir beispielsweise im Jahr 2014 die Formel-3-Meisterschaft gegen Max Verstappen gewonnen. Wir haben die Möglichkeiten, um einen guten Job zu machen."

"Trotzdem sagen wir nicht von Beginn an, dass wir gewinnen wollen. Wir haben viel Arbeit vor uns. Wenn wir unseren Job gut machen, kommen die Resultate von ganz allein."

Erfolg im Jahr 2016 kam "automatisch"

Laut Rosin sei der Erfolg im Jahr 2016 sehr überraschend gewesen: "Wir haben nicht erwartet, mit 2 Fahrzeugen um die Meisterschaft zu kämpfen. Wir haben zwar vermutet, ganz oben mitreden zu können, aber in diesem Umfang, haben wir es nicht erwartet."

"Es kam dann wie es kam. Es war nicht einfach, aber es passierte einfach automatisch. Immer wenn etwas schief lief, haben wir die Situation analysiert, uns verbessert und die Schwäche zu einer Stärke von uns gemacht."

Bildergalerie: Antonio Fuoco beim GP2-Test in Abu Dhabi

Auf die Frage, ob die beiden Piloten wichtig für den Erfolg von Prema waren, sagte Rosin: "Sicherlich. Sie waren ein Teil davon."

"Wenn man zwei Fahrer hat, die gegeneinander antreten, ist es wichtig, dass sie sich gleichzeitig respektieren und sich gegenseitig helfen."

"Zu Beginn waren wir uns nicht sicher, ob Antonio gleich so schnell sein kann. Er war ein GP2-Anfänger und für sie ist es immer besonders schwierig, sich in die Serie einzufinden. Es gibt Fahrer, die 3 bis 4 Saisons brauchen, um erfolgreich zu sein."

Bildergalerie: Charles Leclerc beim GP2-Test in Abu Dhabi

"Am Ende waren es diese 2 Punkte, die uns den Erfolg gebracht haben: Die Fahrer haben gut untereinander und mit dem Team zusammengearbeitet."

Nächster Formel 2 Artikel
GP2 plant für 2018 mit neuem Motorenkonzept

Vorheriger Artikel

GP2 plant für 2018 mit neuem Motorenkonzept

Nächster Artikel

Formel-1-Nachwuchsserie GP2 wird in Formel 2 umbenannt

Formel-1-Nachwuchsserie GP2 wird in Formel 2 umbenannt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 2
Fahrer Antonio Giovinazzi , Pierre Gasly , Antonio Fuoco , Charles Leclerc
Teams Prema Powerteam
Urheber Jamie Klein
Artikelsorte News