DTM
R
Zolder
24 Apr.
-
26 Apr.
Nächstes Event in
64 Tagen
R
Lausitzring
15 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
85 Tagen
Formel E
14 Feb.
-
15 Feb.
Event beendet
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächstes Event in
7 Tagen
WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
1. Training in
3 Tagen
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
27 Tagen
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
1. Training in
8 Tagen
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
22 Tagen
Rallye-WM
12 Feb.
-
16 Feb.
Event beendet
R
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
21 Tagen
NASCAR Cup
08 Feb.
-
17 Feb.
Event beendet
R
Las Vegas
21 Feb.
-
23 Feb.
Nächstes Event in
1 Tag
MotoGP
05 März
-
08 März
1. Training in
15 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
107 Tagen
IndyCar
R
St. Petersburg
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
22 Tagen
R
Birmingham
03 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
43 Tagen
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
22 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
W-Series
R
Sankt Petersburg
29 Mai
-
30 Mai
Nächstes Event in
99 Tagen
R
Anderstorp
12 Juni
-
13 Juni
Nächstes Event in
113 Tagen
Details anzeigen:

Nach Kritik an FIA: Streckenarzt von Spa widerspricht Juan Manuel Correa

geteilte inhalte
kommentare
Nach Kritik an FIA: Streckenarzt von Spa widerspricht Juan Manuel Correa
Autor:
02.02.2020, 10:48

Der Streckenarzt von Spa-Francorchamps widerspricht der Kritik von Juan Manuel Correa, dass sich niemand von der FIA nach dem Unfall um ihn gekümmert hat

Fünf Monate nach seinem schweren Unfall beim Formel-2-Rennen in Spa-Francorchamps kämpft Juan Manuel Correa mit der Genesung von seinen schweren Verletzungen - und erhebt Vorwürfe gegen den Automobil-Weltverband FIA.

"Jeder ist nach dem Unfall nach Monza gefahren am nächsten Tag, ich bin im Krankenhaus geblieben und ich bin vier Tage nach dem Unfall fast gestorben. Und da war niemand von der FIA oder jemand, der sich um mich gekümmert hat", sagt Correa im Interview mit dem Fernsehsender 'n-tv'.

Nachdem unmittelbar nach dem Unfall nur schwere Verletzungen am rechten Bein sowie weniger schwere Verletzungen an der Wirbelsäule diagnostiziert wurden, entwickelte Correa in Folge der hohen G-Kräfte, denen er bei der Kollision mit dem Auto von Anthoine Hubert ausgesetzt war, ein akut lebensbedrohliches Lungenversagen.

Correa glaubt, dass in dieser Phase fachkundiger Rat von Medizinern der FIA hilfreich gewesen wäre. Denn mit den Folgen eines sogenannten Hochrasanztraumas hätten sich die Ärzte des Krankenhauses in Lüttich nur unzureichend ausgekannt. "Die Ärzte im Krankenhaus in Belgien wussten nicht was das ist, denn sie hatten noch nie jemanden gesehen, der so einen starken Aufschlag überlebt hat."

Streckenarzt stellt klar: Unterstützung der FIA war gegeben

Dieser Kritik widerspricht Christian Wahlen, der seit 1985 Chefarzt der Rennstrecke Spa-Francorchamps und seit 25 Jahren Mitglied der medizinischen Kommission der FIA ist. "Die Tätigkeiten des medizinischen Personals an der Unfallstelle wurden von Ian Roberts koordiniert", wird Wahlen von 'RaceFans.net' zitiert. Roberts ist seit 2013 der Formel-1-Arzt und fährt mit dem Medical Car zu Unfallstellen.

"Juan Manuel wurde ständig betreut, während er mit dem Krankenwagen zum Medical Center der Strecke gebracht wurde", berichtet Wahlen weiter. "Bei der Ankunft dort wurde er vom Ärzteteam, für das ich verantwortlich bin, stabilisiert." Lange blieb Correa nicht im Medical Center an der Rennstrecke, denn er benötigte speziellere Behandlungen.

Medical Car

Das Medical Car der Formel 1

Foto: LAT

Nach Beratungen mit Alain Chantegret, dem medizinischen Formel-1-Delegierten der FIA, wurde entschieden, dass Correa sofort per Helikopter in die Universitätsklinik nach Lüttich gebracht werden musste. "In meiner Rolle als Chefmediziner und als FIA-Delegierter stand ich ständig in Kontakt mit dem Krankenhaus und besuchte Juan Manuel am 2. September, als er sich von der Beinoperation erholte", betont Wahlen.

"Am gleichen Tag kontaktierte Gerard Saillant den Vater von Juan Manuel, um darzulegen, dass er zur Verfügung stand", sagt Wahlen. Bei Saillant handelt es sich um einen angesehenen Neurochirurgen. Er folgte 2011 Sid Watkins als Präsident des FIA-Instituts nach und zählt auch zu den Vertrauensärzten der Schumacher-Familie.

"Dienstagmorgen entwickelte Juan Manuel Symptome, die auf Atemprobleme schließen ließen", berichtet Wahlen weiter. "Am gleichen Tag entschied seine Familie, ihn in eine Spezialklinik nach London zu verlegen, um zum frühest möglichen Zeitpunkt Operationen an seinem rechten Bein durchführen zu lassen." Nach Behandlungen in London kehrte Correa schließlich nach Miami zurück.

Mit Bildmaterial von LAT.

Correa bei Wladimir Klitschko: Jeder Tag ein Kampf gegen den Schmerz

Vorheriger Artikel

Correa bei Wladimir Klitschko: Jeder Tag ein Kampf gegen den Schmerz

Nächster Artikel

81,8g: FIA schließt Untersuchung zu Unfall von Anthoine Hubert ab

81,8g: FIA schließt Untersuchung zu Unfall von Anthoine Hubert ab
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 2
Fahrer Juan Manuel Correa
Urheber Gerald Dirnbeck