Kurios: Kein Auto im Ziel bei Formel-4-Rennen in Sepang

Dieses Rennen geht in die Motorsport-Geschichte ein: Bei einem Lauf zur asiatischen Formel 4 auf dem Sepang Circuit in Malaysia kam keines der gestarteten Fahrzeuge über die Distanz.

Nein, diese Meldung ist kein Witz: Bei einem Rennen der südostasiatischen Formel 4 auf dem Sepang International Circuit in Malaysia schaffte es kein Fahrzeug bis ins Ziel. Einen Sieger aber gibt es doch: Der Thailänder Kane Shepherd wird im provisorischen Ergebnis als Gewinner genannt, weil er der Letzte war, dessen Auto noch fuhr. Er bestritt die vorletzte Rennrunde allerdings als Solist, weil bis dahin bereits sämtliche Konkurrenten ausgefallen waren.

Der Grund für dieses kuriose Rennergebnis ist, dass am Samstagvormittag gleich 2 Formel-4-Rennen direkt hintereinander abgehalten wurden. Aufgrund von Reparaturarbeiten an der Rennstrecke war es zu Verzögerungen im Programmablauf gekommen. Die Beteiligten unterschätzten dabei offenbar, wie viel Sprit die Fahrzeuge für die beiden Renndistanzen brauchen würden. Denn gleich reihenweise blieben die Piloten im 2. Lauf auf der Strecke liegen, allesamt mit leerem Tank.

Das Drama begann in der 6. Rennrunde: Daniel Cao, Sieger des 1. Rennens, und 6 weitere Fahrer rollten aus. Die Rennleitung schickte daraufhin das Safety-Car auf die Strecke, weil die gestrandeten Fahrzeuge teilweise die Ideallinie blockierten und an gefährlichen Stellen geparkt waren. Doch auch das verminderte Tempo half nicht: In der 8. und damit letzten Runde war auch für den letzten Fahrer im zehnköpfigen Feld das Rennen vorzeitig zu Ende – und das Safety-Car fuhr alleine über den Kurs bis ins Ziel.

Das Endergebnis wurde auf Basis der 7. Runde erstellt. Zu diesem Zeitpunkt hatte Shepherd geführt. Er ist nun also Sieger eines Rennens, das weder er noch sonst jemand aus dem Formel-4-Teilnehmerfeld beendet hat.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 4
Artikelsorte News
Tags benzin, kurios, safety-car, sprit