Askew will in Formel E Erfahrung von IndyCar-Stadtkursen ausspielen

Die Formel E ist für US-Pilot Oliver Askew eine große Umstellung, doch eine spezielle Erfahrung aus der IndyCar-Serie könnte ihm beim Umstieg helfen

Askew will in Formel E Erfahrung von IndyCar-Stadtkursen ausspielen

Andretti-Neuzugang Oliver Askew hofft, dass ihm seine Erfahrung von Rennen auf Stadtkursen in der IndyCar-Serie in seiner Premierensaison in der Formel E helfen wird. "Ich hoffe es, ja", antwortet Askew gegenüber 'Motorsport.tv' auf eine entsprechende Frage.

"Ich habe von Fahrern in der Formel E gehört, dass sie sich darüber beschweren, wie holprig die Strecken sind. Aber die Strecken in Amerika sind in dieser Hinsicht sehr einzigartig", sagt der US-Amerikaner. "Jede Kurve ist anders, mit verschiedenen Rissen und Unebenheiten innerhalb der Strecke. Ich hoffe also, dass es helfen wird."

Askew war in dieser Woche von Andretti verpflichtet worden. Bisher war er in seiner Karriere fast ausschließlich in Nordamerika gefahren, wo er 2019 Meister der Indy-Lights geworden war uns anschließend in die IndyCar-Serie gewechselt war.

"Ich freue mich auch sehr darauf, zu reisen und die Welt zu sehen", stellt Askew einen Nebeneffekt seines Formel-E-Engagements heraus. "Ich denke, diese Weltmeisterschaft hat etwas Einzigartiges an sich, wir kommen an einige ziemlich coole Orte."

Zunächst steht Askew aber vor der Herausforderung, sich auf das ihm unbekannte Auto der Formel E umzustellen. Bei einem privaten Test von Andretti auf der britischen Rennstrecke Mallory Park war Askew in dieser Woche die ersten Runden im Formel-E-Boliden gefahren, ehe ab Montag der offizielle Vorsaisontest in Valencia beginnt.

"Zu verstehen, wie das Auto funktioniert und wie man das Beste aus ihm herausholt, ist im Moment eine enorme Lernkurve für mich", sagt Askew über seine ersten Erfahrungen. "Es gibt viele Schalter am Lenkrad. Das Auto hat viel mehr Möglichkeiten, als ich es von früheren Autos gewohnt bin."

"Das Wichtigste ist natürlich, dass der Motor keine Geräusche oder Vibrationen macht. Als die Jungs mir sagten, ich solle den Gang einlegen und aus der Garage fahren, hatte ich natürlich das Gefühl, dass etwas fehlte. Alles was ich tun musste, war auf das Gaspedal zu treten und loszufahren, also war es ein ziemlicher Schock", so der US-Amerikaner über seine erste Ausfahrt.

"Aber ich habe mich daran gewöhnt. Und nachdem wir losgefahren waren, hat es mir richtig Spaß gemacht. Ich war überrascht, wie schnell es ist, und das Drehmoment kommt sofort an. Die Beschleunigung ist ziemlich beeindruckend."

Mit Bildmaterial von Spacesuit Media.

geteilte inhalte
kommentare
Für mehr Konstanz: Mahindra muss besser vorbereitet sein, sagt Rowland
Vorheriger Artikel

Für mehr Konstanz: Mahindra muss besser vorbereitet sein, sagt Rowland

Nächster Artikel

Formel-E-Test für 2022 in Valencia: Robin Frijns am ersten Tag der Schnellste

Formel-E-Test für 2022 in Valencia: Robin Frijns am ersten Tag der Schnellste
Kommentare laden