BMW begründet die Einschreibung als Hersteller in der Formel E

Die deutsche Marke BMW ist einer von 9 Herstellern, die einen Startplatz in der Formel E ab 2018/2019 erhalten haben. Sportchef Jens Marquardt begründet diesen Schritt.

"Die Formel E hat seit ihrer 1. Saison eine rasante Entwicklung genommen und ist mittlerweile eine Rennserie auf sehr hohem Niveau", erklärt er.

"Die Planungen, in Saison 5 mit einem Werksteam anzutreten, schreiten voran. Dazu war die Einschreibung als Hersteller notwendig. Diese haben wir fristgerecht vorgenommen."

Derzeit arbeitet BMW aber noch mit dem US-amerikanischen Andretti-Rennstall zusammen, um im "engen Austausch" einen "kontinuierlichen Knowhow-Transfer" zu erreichen, wie es aus München heißt.

Zudem wurde im Hauptquartier von BMW bereits mit der Entwicklung eines eigenen Antriebsstrangs begonnen. "Vor uns liegt noch viel Arbeit, aber die ersten Schritte sind gemacht", meint Marquardt.

"Wenn sich die Serie weiter so positiv entwickelt, dann wollen wir für den möglichen Werkseinstieg in Saison 5 perfekt vorbereitet sein."

Neben BMW ist dann auch Audi in der Formel E aktiv. Die Marke ist bereits seit dem Start der Rennserie durch Abt in der Meisterschaft vertreten. Mercedes erwägt ebenfalls einen Einstieg in die Formel E zur Saison 2018/2019.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E
Teams Andretti Autosport
Artikelsorte News
Tags bmw, jens marquardt, sportchef