"Brutaler Weg": Vergebene F1-Chance wird Evans "ein Leben lang verfolgen"

geteilte inhalte
kommentare
"Brutaler Weg": Vergebene F1-Chance wird Evans "ein Leben lang verfolgen"
Autor:
03.03.2020, 15:02

Wie jeder Formelfahrer wollte auch Formel-E-Pilot Mitch Evans den Weg in die Formel 1 schaffen - Es nicht gepackt zu haben, wird ihn ewig verfolgen

Die Formel 1 gilt als die Königsklasse im weltweiten Formelsport, weshalb nahezu jeder Rennfahrer das Ziel hat, dort ein Cockpit zu bekommen. Der heute 25-jährige Mitch Evans ist in der Formel E gelandet und hat trotz seines jungen Alters faktisch keine Chance mehr, in die Formel 1 zu gelangen. Er sagt, dass dieser Rückschlag ihm sein ganzes Leben lang verfolgen werde.

Gegenüber 'BBC Sport' sagt er: "Es war richtig schwierig: ich habe so hart gearbeitet und war so nah dran. Die Formel E fing aber an, zu wachsen und Jaguar hat mir den Weg für mein Leben geebnet. Die Formel 1 ist brutal!"

Evans hat den typischen Weg im Formelsport bestritten. Er meisterte die Nachwuchsserien und wurde im Jahr 2012 GP3-Meister (heute Formel 3). In der GP2-Serie (heute Formel 2) versuchte er alles, um sich für die Königsklasse anzubieten.

"Ich war für die Formel 1 bereit", sagt er. "Es ist so hart, ich habe so viele Jahre dafür gearbeitet, um eine Chance zu bekommen. Ich bin den langen Weg aus Neuseeland gegangen. Es nicht geschafft zu haben, ist nur schwierig zu verdauen."

Evans schätzt sich so ein, dass er in der Formel 1 eine gute Figur machen würde. Jedoch hätte das "politische Timing" damals einfach nicht gepasst. Er stellt klar: "Das wird mich mein ganzes Leben lang verfolgen!" Heute geht er mit der Erkenntnis, niemals in der Formel 1 fahren zu werden, etwas besser um als noch vor einigen Jahren. Er sagt: "Ich habe jetzt einen guten Platz für mein Leben gefunden."

Seit 2016 fährt Evans für Jaguar in der Formel E. Seitdem hat er sich mit zwei Rennsiegen zum erfolgreichsten Fahrer der Marke gemausert. In der Saison 2019/20 gewann er zuletzt in Mexiko. "Ich bin sehr wettbewerbsfähig und ich will für das Team gewinnen, das mir diese Möglichkeit geboten hat", gibt sich der Neuseeländer kämpferisch. "Das nächste Ziel ist, die Meisterschaft zu gewinnen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Sam Michael: Warum das Gerede über eine langweilige Formel 1 Unsinn ist

Vorheriger Artikel

Sam Michael: Warum das Gerede über eine langweilige Formel 1 Unsinn ist

Nächster Artikel

"Ferrarigate": Mercedes mobilisiert mit Schreiben gegen Ferrari

"Ferrarigate": Mercedes mobilisiert mit Schreiben gegen Ferrari
Kommentare laden