Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

Doppelsieg und WM-Führung: Wehrlein lobt "Renntempo und perfekte Strategie"

Pascal Wehrlein hat mit seinem Doppelerfolg in Saudi-Arabien die WM-Führung in der Formel E übernommen - Kann Porsche die starke Form vom Saisonauftakt halten?

Doppelsieg und WM-Führung: Wehrlein lobt "Renntempo und perfekte Strategie"

"Dieses Wochenende werde ich nie vergessen", jubelt Pascal Wehrlein nach seinem Doppelerfolg beim ePrix in Saudi-Arabien 2023. Nachdem der Porsche-Pilot beim Saisonauftakt in Mexiko noch Rang zwei belegt hatte, schnappte er sich am Wochenende in Diriyya gleich beide Siege - und damit auch die WM-Führung.

"Die zwei Siege sind ein unglaublicher Erfolg. Das ganze Team hat an diesem Wochenende eine fantastische Leistung gezeigt. Alle haben hart für unseren Erfolg gearbeitet. Ich bin unglaublich stolz auf das Team", strahlt der ehemalige DTM-Champion und Formel-1-Pilot.

Bereits seit der Saison 2018/19 fährt Wehrlein in der Formel E, konnte bis zum vergangenen Wochenende aber lediglich einen einzigen Sieg feiern - fast genau ein Jahr zuvor beim ePrix in Mexiko im Februar 2022. Zu Beginn der neuen Saison schwimmt er nun auf einer Erfolgswelle.

"Auch heute hatten wir ein super Renntempo und eine perfekte Strategie. Wir haben den Attack-Mode genau zum jeweils richtigen Zeitpunkt genutzt. Das war ein entscheidender Vorteil. Bei meinem Sieg am Freitag musste ich zwar mehr Autos überholen, trotzdem war das Rennen heute schwieriger", berichtet er.

Porsche warnt: "Saison ist noch lang!"

"Man hat gesehen, dass unsere Konkurrenten aufgeholt haben. Das bedeutet, dass auch wir in unseren Anstrengungen nicht nachlassen dürfen", so Wehrlein im Hinblick auf die weitere Saison. Denn die Erwartungen dürften nach dem fast perfekten Saisonstart nicht kleiner geworden sein.

"Die Saison ist noch lang und wir wissen, wie hart der Wettbewerb in dieser Weltmeisterschaft ist", betont Porsche-Motorsport-Leiter Thomas Laudenbach, der jedoch auch klarstellt: "Nach diesem Erfolg darf jetzt auch mal gefeiert werden!"

"Das war ein unglaubliches Wochenende. Die harte Arbeit der gesamten Mannschaft wird endlich belohnt. Ich bin sehr stolz auf jeden im Team. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und müssen jetzt fokussiert bleiben", so Laudenbach nach Wehrleins Doppelerfolg.

"Wir wissen: Im Qualifying sind wir noch nicht ganz da, wo wir sein wollen und sein müssen", gesteht auch Wehrlein selbst bei 'ran'. " Aber umso besser ist unsere Rennpace", zeigt er sich zufrieden und verrät: "Sam Bird war sehr stark, vor allem hatte ich da ein bisschen Sorge nach dem Safety-Car."

"Aber das Wichtige war, dass er noch zwei Mal den Attack-Mode nehmen musste, und dadurch hat sich das dann erledigt. Man hat gesehen: Die anderen Teams haben heute ein bisschen aufgeschlossen. Aber trotzdem: Ich bin so stolz auf mein Team. Unglaublich. Großer Dank, endlich sind wir da, wo wir hingehören", so Wehrlein.

Ist Wehrlein reif für den Titel?

"Ein sensationelles Wochenende für Porsche", jubelt auch Florian Modlinger, Gesamtleiter des Formel-E-Projekts und betont: "Wir können stolz sein auf die Entwicklungsmannschaft in Weissach und auf unser Team an der Rennstrecke, das auch heute wieder unsere Strategie perfekt umgesetzt hat"."

"Wir haben in Diriyya auch im Qualifying Fortschritte gemacht. Pascal hatte [am Sonntag] mit P5 eine weitaus bessere Startposition als im ersten Rennen und hat diesen Vorteil perfekt genutzt: Nach einem guten Start hat er sich konzentriert nach vorne gekämpft und schließlich die Führung übernommen, die er dann nicht mehr aus der Hand gab", lobt er.

Doppelter Grund zur Freude für Porsche: Wehrleins engster WM-Verfolger kommt mit Jake Dennis vom Kundenteam Andretti, das ebenfalls den 99X-Electric-Antriebsstrang verwendet. Sollten Wehrlein und Porsche ihre starke Form bestätigen, könnte der Deutsche erstmals seit acht Jahren wieder um einen Titel kämpfen.

2015 krönte sich Wehrlein, damals noch in Diensten von Mercedes, zum DTM-Champion, bevor er im folgenden Jahr in die Formel 1 wechselte, dort aber nie konkurrenzfähiges Material zur Verfügung hatte. Vor einem Jahr gewann er in der Formel E erstmals seit seiner DTM-Meistersaison wieder ein Rennen.

In dieser Saison könnte er womöglich nach seinem ersten WM-Titel greifen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel "Verbrauchte vorn viel zu viel": Rene Rast kriecht zum ersten McLaren-Podium
Nächster Artikel Pascal Wehrlein erster deutscher Formel-E-Leader: Das sind Porsches Stärken

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland