Envision Virgin Racing zeigt Formel-E-Zweisitzer bei UN-Klimakonferenz

Im Rahmen der UN-Klimakonferenz hat Envision Virgin Racing einen Formel-E-Zweisitzer präsentiert - Interessante Details zu Leistungswerten und Technologie

Envision Virgin Racing zeigt Formel-E-Zweisitzer bei UN-Klimakonferenz

Das Formel-E-Team Envision Virgin Racing hat im Rahmen der Klimakonferenz der Vereinten Nationen den ersten elektrischen Formel-Zweisitzer der Welt enthüllt.

Es handelt sich dabei um ein Joint Venture mit Johnson-Matthey, einem FTSE-100-Unternehmen für nachhaltige Technologien. Informationen von 'Autosport' zufolge hat Delta Engineering, das in der Vergangenheit Formel-1-Zweisitzer zusätzlich zu den speziellen Grand-Prix-Masters-Boliden gebaut hat, die Entwicklung geleitet hat.

Der Antriebsstrang verfügt über die erste Full-Size-Anwendung der eLNO-Lithium-Ionen-Batterie von Johnson-Matthey, bei der nickelreiche Kathoden eingesetzt werden, um eine 20 Prozent höhere Energiedichte als bei der herkömmlichen Technologie für Straßenfahrzeuge zu erreichen.

Dies gipfelt in einer Leistung von 250 kW, was 335 PS entspricht und damit der maximalen Leistung, die die Formel-E-Autos mit McLaren-Antrieb ab der Saison 2022 im Attack-Mode aktivieren können.

Laut den veröffentlichten Zahlen erreicht das Auto eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h, während der Sprint auf 100 km/h in 3,2 Sekunden erfolgen soll. Das ist 55 km/h beziehungsweise 0,4 Sekunden langsamer als die Werte der Gen2-Formel-E-Autos in deren letzten Jahr.

Das Kohlefaser-Monocoque des Zweisitzers verwendet eine Tandem-Konfiguration, um Fahrer und Beifahrer unterzubringen, während das Auto mit Slicks fahren wird, im Gegensatz zu den profilierten Allwetterreifen von Michelin, die aktuell in der Formel E verwendet werden.

Formel-E-Zweisitzer mit gleicher Leistung wie Gen3-Antrieb

Sylvain Filippi, Geschäftsführer und Chief Technology Officer von Envision Virgin Racing, sagt: "Der Zweisitzer wurde speziell entwickelt, um die Batterieleistung zu testen und auf die Spitze zu treiben."

"Diese Batterietechnologie ist mit nichts anderem vergleichbar, was wir bisher gesehen haben. Wir wollten einen Prototyp entwickeln, der sie wirklich auf Herz und Nieren prüft und ihr enormes Potenzial zeigt. Die anspruchsvollen Tests auf der Rennstrecke werden einen genauen Hinweis darauf liefern, wie die Batterie im kommerziellen Einsatz funktionieren könnte."

"Es wird nicht die gleichen Geschwindigkeiten wie auf der Rennstrecke erreichen müssen, aber es wird anderen modernen Anforderungen im Pendler- und Straßenverkehr ausgesetzt sein, die eine starke, zuverlässige Batterieleistung erfordern. Dies sind wirklich Batterien der nächsten Generation, die das Potenzial haben, die Verbreitung von Elektroautos zu revolutionieren."

Envision Virgin Racing wird außerdem auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow seine Formel-E-Herausforderer für 2022 vorstellen und ein Formel-E-Auto zeigen, das vollständig aus Kunststoffabfällen hergestellt ist.

Christian Gunther, Leiter des Sektors Batteriematerialien bei Johnson-Matthey, fügt hinzu: "Als allererste öffentliche Anwendung unserer eLNO-Technologie ist der Zweisitzer ein beeindruckender nächster Schritt, um unsere bahnbrechende Technologie auf den Markt zu bringen."

"Der Rennwagen wird nicht nur wertvolle Testdaten liefern, sondern wir freuen uns auch darauf, den Mitfahrern die Möglichkeit zu geben, den Nervenkitzel eines elektrischen Hochleistungsrennwagens zu erleben."

Mit Bildmaterial von Envision Virgin Racing.

geteilte inhalte
kommentare
Porsche: Pascal Zurlinden tritt als Leiter der Werksprogramme zurück
Vorheriger Artikel

Porsche: Pascal Zurlinden tritt als Leiter der Werksprogramme zurück

Nächster Artikel

Felix Da Costa bleibt in der Formel-E-Saison 2022 bei DS-Techeetah

Felix Da Costa bleibt in der Formel-E-Saison 2022 bei DS-Techeetah
Kommentare laden