Formel E in Hongkong: Fahrer kritisieren Änderungen an der Strecke

geteilte inhalte
kommentare
Formel E in Hongkong: Fahrer kritisieren Änderungen an der Strecke
Sam Smith
Autor: Sam Smith
09.10.2016, 07:04

Die Änderungen an der Strecke in Hongkong, die zwischen dem Freien Training und dem Qualifying vorgenommen wurden, wurden von den Fahrern heftig kritisiert.

Lucas di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport
Atmosphäre vor Ort
Der Stadtkurs in Hongkong
Felix Rosenqvist, Mahindra Racing
Der Stadtkurs in Hongkong
Der Stadtkurs in Hongkong
Unfall: Robin Frijns, Amlin Andretti Formula E Team
Flagge: Hongkong

Stein des Anstoßes war der Randstein in der Schikane, denn nur fünf Minuten vor dem Beginn des Qualifyings wurden die Teams via Nachricht auf den offiziellen Zeitenmonitoren darüber benachrichtigt, dass er geändert und der Sausage-Randstein entfernt worden war.

In der Qualifikation löste das dann mehrere Unfälle aus. Am schlimmsten traf es Robin Frijns, der seinen Andretti ATEC-02 so sehr beschädigte, dass seine Crew bis zum Rennen ein komplett neues Auto aufbauen musste.

Nachdem die Session nach dem Unfall des Niederländers für mehr als eine habe Stunde unterbrochen werden musste, wurde die außerdem Super-Pole gestrichen und die Startaufstellung gemäß des Ergebnisses des Gruppentrainings bestimmt.

"Wir waren auf dieser Strecke nie mit dieser Konfiguration gefahren und, wie man sieht, ist es viel schlimmer geworden", sagte Mahindra-Fahrer Felix Rosenqvist gegenüber Motorsport.com.

"So, wie es ursprünglich war, war es eine recht gute, echte Herausforderung. Der blaue (Sausage-Randstein) war gut, weil die Autos nicht aufgesessen sind. Ich denke, dass sie nach den Unfällen im Training beschlossen haben, es zu ändern und hofften, dass es einfacher würde, abzukürzen. Das Ergebnis war aber das Gegenteil und man fliegt in die Wand. Wenn sie mit den Fahren geredet hätten, hätten man es diskutieren können. Das ist aber nicht passiert und das ist nicht sehr gut."

Lucas di Grassi war der erste, der im Qualifying an dieser Stelle abflog. "Das macht einem das Leben sehr schwer, da wir nicht vorhersehen können, wie das Auto reagieren wird und sie haben den Randstein nach innen verlegt. Zwischen den Sessions sollten an der Strecke keine Änderungen vorgenommen werden", sagte der Brasilianer, der das erste Saisonrennen von hinten wird in Angriff nehmen müssen.

Nach Informationen von Motorsport.com überlegen die Verantwortlichen, den Randstein für das Rennen wieder in den Originalzustand zurück zu versetzen.

Die Gespräche führte Sam Smith

Nächster Formel E Artikel
Die Autos der Formel-E-Saison 2016/2017

Vorheriger Artikel

Die Autos der Formel-E-Saison 2016/2017

Nächster Artikel

Mercedes: Pläne für Einsteig in die Formel E nehmen Gestalt an

Mercedes: Pläne für Einsteig in die Formel E nehmen Gestalt an
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Event Hongkong
Ort Stadtkurs in Hongkong
Urheber Sam Smith
Artikelsorte News