Formel E in Mexiko: Jean-Eric Vergne sauer auf Jerome d'Ambrosio

geteilte inhalte
kommentare
Formel E in Mexiko: Jean-Eric Vergne sauer auf Jerome d'Ambrosio
Sam Smith
Autor: Sam Smith
Übersetzung: André Wiegold
03.04.2017, 16:26

Jean-Eric Vergne, der beim ePrix von Mexiko auf Rang 2 ins Ziel kam, ist sauer auf den Belgier Jerome d'Ambrosio, da dieser dem Franzosen den Sieg gekostet haben soll.

Jean-Eric Vergne, Techeetah
Jean-Eric Vergne, Techeetah
Jean-Eric Vergne, Techeetah
Jérôme d'Ambrosio, Dragon Racing
Nicki Shields, Formel-E-Moderatorin; Jérôme d'Ambrosio, Dragon Racing
Jean-Eric Vergne, Techeetah
Jean-Eric Vergne, Techeetah
Jean-Eric Vergne, Techeetah
Jérôme d'Ambrosio, Dragon Racing
Jérôme d'Ambrosio, Dragon Racing
Jérôme d'Ambrosio, Dragon Racing
Jérôme d'Ambrosio, Dragon Racing

Nach der letzten Safety-Car-Phase steckte Vergne hinter d'Ambrosio fest, der aufgrund eines frühen Boxenstopps mit deutlich weniger Energie unterwegs war als sein Verfolger. Dadurch hatte Vergne keine Chance, den späteren Rennsieger Lucas di Grassi zu attackieren.

"Er hat mich in einer Art und Weise geblockt, die ich für unakzeptabel und unfair halte", sagte Vergne gegenüber Motorsport.com.

"Er hat mich mehrmals von der Strecke gedrückt, als ich versucht habe, ihn zu überholen. Es war klar, dass er das Rennen aufgrund seines niedrigen Energielevels nicht beenden würde. Daher war es total dumm."

"Letztendlich hat es ihm das Rennen und mich die Chance auf den Sieg gekostet. Ich frage mich wirklich, ob der Typ überhaupt ein Gehirn hat. Er wollte anschließend mit mir sprechen, aber ich habe ihm nichts zu sagen."

"Die Bilder sprechen für sich. Zudem glaube ich nicht, dass wir dieselbe Sprache bezüglich Strategien sprechen würden."

Bildergalerie: Jean-Eric Vergne in Mexiko

Der Future-Dragon-Fahrer verteidigte sein Verhalten: "Ich bin mein eigenes Rennen gefahren. Warum sollte ich Vergne einfach Platz machen? Dann wäre es doch kein Rennen mehr, oder?"

"Hätte der Automobil-Weltverband (FIA) mein Verhalten für zu aggressiv empfunden, hätte er sich gemeldet und mich verwarnt."

"Ich habe früh genug eingelenkt und bin auf meiner Linie geblieben. Ich habe ihn natürlich nicht viel Platz gelassen. Ich kann mir vorstellen, wie frustrierend es für ihn war, aber jeder fährt nun einmal sein eigenes Rennen. Das ist auch das, was die Fans sehen wollen."

"Als noch 7 Runden zu fahren waren, war ich genau im Zielfenster. Die Daten auf meiner Anzeigen passten aber nicht zu denen, die mir das Team mitteilte."

"Wir hatten eine Diskussion, ob es nicht nur noch 6 zu fahrende Runden waren. Ich dachte, ich müsste eine Runde weniger fahren, weshalb ich auch mehr Energie verbrauchte."

"Daher habe ich die Anzeige angepasst. Als wir den Fehler entdeckten, war es jedoch bereits zu spät. Ich hätte noch 7 Runden fahren müssen. Es war wirklich schade, denn es war ein hartes Rennen. Ich wäre sicher in den Top 5 gelandet."

Nächster Formel E Artikel
Heidfeld und Prost äußern sich zum Formel-E-Crash in Mexiko

Vorheriger Artikel

Heidfeld und Prost äußern sich zum Formel-E-Crash in Mexiko

Nächster Artikel

Formel E in Berlin: Designwettbewerb für Rennanzug von Nick Heidfeld

Formel E in Berlin: Designwettbewerb für Rennanzug von Nick Heidfeld
Kommentare laden