Formel E in Paris: Streckenlayout rund um den Invalidendom

Der Paris ePrix kann geplant werden. Während das Rennen in Deutschland noch auf der Kippe steht, hat die Formel E am Mittwoch das Streckenlayout für das Rennen in der französischen Hauptstadt im April veröffentlicht.

Anstatt um das Casino in Monaco geht es im siebten Saisonrennen der Formel E in diesem Jahr rund um den Invalidendom in Paris.

Die mehr oder weniger rechteckige Strecke – mit der Ausnahme von ein paar Kurven und Fahrten um den Place des Invalides und den Place Vauban – dürfte auch mindestens zwei sehr gute Überholmöglichkeiten bieten.

Die erste Chance besteht am Ende der langen Start-Ziel-Geraden vor der Linkskurve auf die Rue de Grenelle. Ausbremsmanöver könnte es auch am Ende der ebenso langen Gegengeraden beim Abbiegen auf die Avenue de Tourville geben.

„Als Serie haben wir großes Glück, an einigen unglaublichen Orten zu fahren, aber es gibt keinen, der so spektakulär ist wie Paris“, sagte Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag.

„Der Ethos der Formel E sind Rennen in Stadtzentren rund um die Welt – Paris erfüllt mit Sicherheit alle Voraussetzungen. Außerdem ist Frankreich ein wichtiger Markt und die Heimat der FIA, des offiziellen Gründungspartners und Reifenlieferanten Michelin und Team-Partnern wie DS und Renault.“

Der Paris ePrix werde etwas ganz Besonderes werden, waren sich Agag und FIA-Präsident Jean einig.

„Ich bin sicher, dass das Spektakel der Formel E vor dem Hintergrund des Invalidendoms einzigartig unter den Motorsportevents sein wird“, erklärte Todt.

Geplant ist das Rennen für den 23. April 2016.

Und die Teams freuen sich schon heute auf das Rennen in der „Stadt der Lichter“, wie sie via Twitter verkünden.Natürlich waren auch alle vor Ort …

… und erkundeten schon mal die Umgebung

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E
Artikelsorte News
Tags paris