Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Reaktion
Formel E Portland 1

Formel E Portland 1: Beide DS-Penske in den Punkterängen

Jean-Eric Vergne feiert auf dem Podium, Stoffel Vandoorne sammelt Punkte: DS-Penske blickt zufrieden auf das erste Rennen der Formel E in Portland zurück

Formel E Portland 1: Beide DS-Penske in den Punkterängen

Beim ersten der beiden Rennen der Formel E in Portland (USA) stand DS Automobiles dank des dritten Platzes von Jean-Eric Vergne zum 51. Mal auf dem Podium. Sein Teamkollege Stoffel Vandoorne überquerte die Ziellinie als Neunter, womit beide Autos erneut wichtige Punkte sammelten.

Da es sich in Portland um eine permanente Rennstrecke handelt, fand das erste Freie Training am späten Freitagnachmittag statt. Die Strecke war relativ schmutzig, obwohl sie einige Tage zuvor teilweise von Dragstern genutzt worden war. Nach 30 Minuten freiem Training lagen die 20 besten Fahrer (von insgesamt 22) innerhalb einer Sekunde.

Am Samstagmorgen um 7:30 Uhr Ortszeit sprang die Ampel für das zweite Training auf Grün. Doch zehn Minuten später unterbrach eine rote Flagge (ein Nissan war von der Strecke abgekommen) die Session, während die beiden DS-Penske in den Top 10 lagen. Generell wurden viele Autos auf den Bodenwellen durchgeschüttelt und fuhren durchs Gras, da der Grip offensichtlich sehr gering war. Doch im sonnigen Oregon wurde es besser.

An diesem Double-Header-Wochenende wurde es nach dem kühlen Morgen allmählich wärmer, und pünktlich zum Qualifying (das um 9:40 Uhr begann) zeigte das Quecksilber 20 Grad Celsius an. In der ersten Gruppe wurde Vergne auf seiner schnellsten Runde in der letzten Kurve von einem abbremsenden Fahrzeug behindert und musste weit auf die Wiese ausweichen. Ein Manöver, das ihn den Einzug ins Viertelfinale kostete und böse Erinnerungen weckte.

"Schon im vergangenen Jahr musste ich über das Gras ausweichen, um einen Crash zu vermeiden, was dazu führte, dass meine Bremsbelüftungen verstopften und mein Motor überhitzte", sagt Vergne. "Ich hoffe, dass wir in diesem Jahr nicht allzu viele solcher Manöver erleben müssen, auch wenn es gerade wieder passiert ist."

Die Lektion von Professor Vergne

Vergne und Vandoorne, die von den Plätzen 15 und 17 starteten, wussten, dass sie eine Weile im Feld bleiben müssen, um dann im richtigen Moment anzugreifen und zu versuchen, Punkte zu holen. Das Batteriemanagement ist in der Formel E extrem schwierig, vor allem auf der Strecke in Portland, die mit ihren 12 Kurven auf einer Länge von 3,170 Kilometern in dieser Hinsicht eine der komplexesten Strecken überhaupt ist.

Jean-Eric Vergne

Jean-Eric Vergne

Foto: DPPI

Es ist ein Rennen des Wartens, das die Strategen der Teams zwingt, ständig die Entwicklung der Batterien zu studieren. Eine Situation, in der sich die Fahrer von DS-Penske und ihre Renningenieure hervortaten und ein gutes Ergebnis erzielten. Zehn Runden vor Schluss hätte "JEV" mit seinem DS E-TENSE FE23 noch einmal alles versuchen können. Er zog es jedoch vor, die Sache ruhig angehen zu lassen und einige Plätze zurückzufallen.

Auf den Bildschirmen bestätigt der "virtuelle Ingenieur" der Formel E, dass der französische Meister Recht hatte und zeigt an, dass nur die letzten sieben Runden kein besonderes Energiemanagement erfordern. Mit anderen Worten: Die Fahrer können das Potenzial ihres Autos voll ausschöpfen. Doch mit der Geschwindigkeit steigt auch das Risiko.

Stoffel Vandoorne

Stoffel Vandoorne

Foto: DPPI

So kam es, dass der bis dahin Führende Nick Cassidy mit seinem Jaguar ins Gras fuhr. Sein Teamkollege Mitch Evans übernahm und fuhr als Sieger über die Ziellinie. Evans erhielt allerdings eine 5-Sekunden-Strafe. Der Sieg ging an den Porsche von Antonio Felix Da Costa vor dem Envision von Robin Frijns mit Jaguar-Antrieb. "JEV", der von Startplatz 15 ins Rennen gegangen war, fuhr ein starkes Rennen und stand zum 36. Mal in seiner Formel-E-Karriere auf dem Podium. Es war auch der 51. Podiumsplatz für den französischen Hersteller in der Formel E.

Stoffel Vandoorne wurde Neunter, womit DS-Penske erneut beide Autos in die Punkteränge brachte. Das zweite Rennen in Portland, das gleichzeitig das 14. der Saison ist, findet am Sonntag um 23:00 Uhr statt.

Transparenzhinweis: Dieser Beitrag wurde mithilfe eines Produktionskostenzuschusses von DS Automobiles ermöglicht. Eine inhaltliche Einflussnahme von DS auf den Beitrag fand nicht statt.

Mit Bildmaterial von DPPI.

Vorheriger Artikel Formel E 2024 Portland 1: Porsche-Sieg nach Jaguar-Drama!
Nächster Artikel Formel E 2024 Portland 2: Antonio Felix da Costa feiert Hattrick

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland