Formel E Punta del Este: Vergne erbt Pole in kontroversem Qualifying

geteilte inhalte
kommentare
Formel E Punta del Este: Vergne erbt Pole in kontroversem Qualifying
Autor: Norman Fischer
17.03.2018, 16:34

Lucas di Grassi war der Schnellste beim Qualifying der Formel E in Punta del Este, doch am Ende erbt Jean-Eric Vergne die Pole, obwohl er nur Fünfter wurde

Mitch Evans, Jaguar Racing
Mitch Evans, Jaguar Racing
Nick Heidfeld, Mahindra Racing
Sébastien Buemi, Renault e.Dams, returns to the pits with damage
Alex Lynn, DS Virgin Racing
Felix Rosenqvist, Mahindra Racing, Nelson Piquet Jr., Jaguar Racing
Lucas di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler

Lucas di Grassi hat sich beim Qualifying der Formel E in Punta del Este eindrucksvoll zurückgemeldet und sich die Pole-Position für den Lauf in Uruguay gesichert. Der Audi-Pilot war in der Superpole der schnellste Mann in einer von Zwischenfällen und Untersuchungen gespickten Session. Doch der Brasilianer ist derzeit noch unter Beobachtung der Stewards, weil er in einer Schikane den Poller umgefahren hat.

Gleiches gilt für den Zweitplatzierten Alex Lynn (DS Virgin) und den Viertplatzierten Oliver Turvey (NIO). Auf Rang drei lag Mitch Evans (Jaguar), doch auch der Neuseeländer fuhr in seinem Superpole-Versuch leicht in die Mauer, genau wie der Meisterschaftsführende Jean-Eric Verge (Techeetah), der im Gruppen-Qualifying noch die schnellste Zeit gefahren hatte, in der Superpole aber deutlich der Langsamste war. Damit hatten alle Top-5-Piloten im Shootout mit Problemen zu kämpfen.

Mexiko-Sieger Daniel Abt (Audi) hatte den Einzug in die Superpole zuvor als Sechster knapp verpasst. Dahinter qualifizierten sich Sebastien Buemi (7./Renault e.dams), Andre Lotterer (8./Techeetah), Maro Engel (9./Venturi) und Sam Bird (10./DS Virgin) ebenfalls für die Top 10.

Fotos: Die Formel E in Punta del Este

Der Meisterschaftszweite Felix Rosenqvist (Mahindra) erlebte derweil ein schwieriges Qualifying. Die Zwischenzeiten waren zwar ordentlich, doch am Ende musste sich der Schwede hinter den Dragon von Jose-Maria Lopez (11.) und Jerome D'Ambrosio (12.) sowie dem Andretti von Antonio Felix da Costa (13.) nur mit Rang 14 zufriedengeben. Pech hatte Edoardo Mortara (Venturi), der seinen Versuch wegen einer Rotphase abbrechen musste und in seinem zweiten Versuch nur auf Rang 16 landete.

Mit drei Unfällen hat die Session in Punta del Este nicht an Action vermissen lassen. Nicolas Prost (Renault e.dams) und Nelson Piquet jun. (Jaguar) knallten jeweils am Ausgang einer der schnellen Links-Rechts-Schikanen in die Mauer und beschädigten ihr Fahrzeug nachhaltig. Nick Heidfeld (Mahindra) war in Kurve 19 zu schnell unterwegs und landete ebenfalls in der Begrenzung - alle drei werden das Rennen von hinten aufnehmen müssen.

Der Lauf in Punta del Este beginnt um 20 Uhr MEZ und wird live auf Eurosport übertragen.

UPDATE: Nach einigen Strafen wird der ursprünglich fünftplatzierte Jean-Eric Vergne von der Pole aus ins Rennen gehen. Di Grassi, Lynn und Turvey wurden wegen des Track-Limit-Vergehens strafversetzt, bei Evans stimmte die Gewichtsverteilung an seinem Jaguar nicht. Er muss von ganz hinten aus ins Rennen gehen.

Nächster Artikel
Piquet-Kolumne: Warum es bei Jaguar klick gemacht hat

Vorheriger Artikel

Piquet-Kolumne: Warum es bei Jaguar klick gemacht hat

Nächster Artikel

Piquet: Neues Formel-E-Auto ein Nachteil?

Piquet: Neues Formel-E-Auto ein Nachteil?
Kommentare laden