Gibt es schon nächstes Jahr ein Formel-E-Rennen in New York City?

geteilte inhalte
kommentare
Gibt es schon nächstes Jahr ein Formel-E-Rennen in New York City?
Charles Bradley
Autor: Charles Bradley
01.04.2016, 09:47

Laut Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag könnte schon in der Saison 2016/2017 New York City als Austragungsort eines Rennens seine Premiere feiern.

Formel-E-Maskottchen
Jarno Trulli, Trulli
Karun Chandhok, Mahindra Racing
Sébastien Buemi, e.dams-Renault
Alejandro Agag, CEO Formel E
Formel E, Fahrzeug
Nick Heidfeld, Mahindra Racing
Podium: Sieger Lucas di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport
Jean-Eric Vergne, DS Virgin Racing Formula E Team
Siegerdoughnuts von Lucas di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport

An oberster Stelle soll Brooklyn stehen, aber auch andere Teile der Millionenmetropole New York City sind offenbar im Gespräch.

„Ich arbeite hart an New York“, sagte Agag am Rande des Rennens in Long Beach. Der Los Angeles ePrix ist momentan das einzige Rennen auf amerikanischem Boden, nachdem Miami für die zweite Saison der Rennserie aus dem Kalender gestrichen wurde.

„Ich arbeite hart, weil ich es unbedingt möglich machen möchte. Ich bin optimistisch, dass wir es für Saison drei schaffen können, aber es ist noch ein weiter Weg.“

Bildergalerie Formel E

„Wir schauen fünf Örtlichkeiten an, vielleicht klappt es mit einer, vielleicht mit zwei, vielleicht mit keiner – weiß man es? Es gibt aber ein paar in Brooklyn und so weiter, wir wissen es noch nicht,“

„Es ist nicht einfach, da ein Rennen auszutragen. Es wäre aber fantastisch, wirklich fantastisch. Wir werden sehen, wir arbeiten daran.“

Sollte das Rennen wirklich zustande kommen, wäre die Formel E eine ganzen Schritt weiter als die Formel 1. Die versucht seit Jahren vergeblich, einen Grand Prix von Amerika in New Jersey auf die Beine zu stellen.

Agag glaubt, dass die Formel E für die Behörden und Promoter einen anderen Anreiz darstellen könnte als die Formel 1.

 

 

„Ich glaube, dass es für uns einfacher ist, denn die Strecke ist kürzer und für sie ist auch der Lärmpegel von Bedeutung“, sagte er.

Wahrscheinlich sei es auch einfacher, alle nötigen Genehmigungen zu bekommen, als das vergangenes Jahr in Miami der Fall war, glaubt Agag.

„Ich glaube, dass New York einfacher wäre, Miami war sehr schwierig. Es kommt immer auf den Ort an.“

Mit Informationen von Charles Bradley

Nächster Formel E Artikel
Der ePrix 2016 in Berlin ist bestätigt

Vorheriger Artikel

Der ePrix 2016 in Berlin ist bestätigt

Nächster Artikel

Vorschau ePrix Long Beach: Elektropower auf Traditionsstrecke

Vorschau ePrix Long Beach: Elektropower auf Traditionsstrecke
Load comments

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Urheber Charles Bradley
Artikelsorte News