Jacques Villeneuve über sein Aus: „Es ging alles sehr schnell“

geteilte inhalte
kommentare
Jacques Villeneuve über sein Aus: „Es ging alles sehr schnell“
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
26.01.2016, 09:45

Jacques Villeneuve hat nach seiner Trennung von seinem Formel-E-Team Venturi noch keinerlei Pläne, wie seine berufliche Zukunft weitergehen soll.

Jacques Villeneuve, Venturi Formula E Team
Jacques Villeneuve, Venturi Formula E Team
Jacques Villeneuve, Venturi Formula E Team
Jacques Villeneuve, Venturi Formula E Team
Jacques Villeneuve, Venturi Formula E Team
Jacques Villeneuve, Venturi Formula E Team
Jacques Villeneuve, Venturi Formula E Team
Jacques Villeneuve, Venturi Formula E Team

Villeneuve war im letzten Oktober zum Team gestoßen, konnte in den ersten drei Saisonrennen aber nicht glänzen und keine Punkte holen.

Vergangene Woche gab Venturi bekannt, dass der Formel-1-Champion von 1997 beim nächsten Rennen in Argentinien nicht mehr am Start sein und der Brite Mike Conway ihn ersetzen wird. Wohin der Kanadier gehen wird, weiß er selbst noch nicht.

„Ich habe die Formel E nicht verlassen, um in einer anderen Serie zu fahren“, sagte Villeneuve gegenüber Motorsport.com.

„Ich habe momentan keine anderen Pläne. Es ist alles sehr schnell gegangen – ich habe dazu nichts weiter zu sagen. Da mich niemand angegriffen hat, werde ich mich auch nicht verteidigen.“

„Die aktuelle Situation ermöglicht es mir, an anderen Projekten zu arbeiten. Ich bin Rennfahrer und mein Ziel ist es, Rennen zu fahren.“

Was zur Trennung führte, sagte der 44-Jährige nicht.

„Ich war in das Projekt sehr involviert. Ich habe einige Dinge eingeführt, die das Team jetzt nutzt. Ich war sehr eingebunden, leider waren wir aber nicht auf derselben Wellenlänge, Punkt.“

Die Probleme hätten in der Weihnachtspause, „ungefähr an Neujahr“, begonnen, erklärte der Kanadier.

„Es war eine gemeinsame Entscheidung. Man muss immer die offizielle Version der Geschichte glauben. Danach hat jeder das Recht zu denken, was er will.“

Der endgültige Schlusspunkt sei sein Crash beim Qualifying in Punta del Este gewesen, durch den er nicht am Rennen teilnehmen konnte, deutete Villeneuve an.

„Es ist immer enttäuschend, wenn man ein Projekt nicht zu Ende bringen kann, ganz besonders, wenn es so früh in der Saison ist und es noch so viel zu tun gäbe. Ich hatte keine Zeit, mich einzugewöhnen.“

„Das ist ziemlich frustrierend. Wir hatten in den ersten beiden Rennen einige Probleme und daher hatte ich nur eine sehr begrenzte Zeit im Auto. Im dritten Rennen habe ich die Karre zerstört, wodurch ich nicht im Rennen antreten konnte.“

„Alle waren sehr unzufrieden. Wenn die Beziehung nicht stimmt, ist das nicht gut. Dann ist es für alle besser, sich auf eigene Projekte zu konzentrieren. So vermeidet man Streitereien. Das ist alles.“

Nur eine Woche nach der Trennung von Villeneuve und Venturi steht ein weiterer Formel-E-Fahrer auf der Straße. Das Aguri-Team gab am Montag die Trennung von Stammpilot Nathanael Berthon bekannt. Der Franzose ist der zweite Pilot, der beim ePrix in Buenos Aires nicht mehr antreten wird.

Das Gespräch führte Rene Fagnan

Nächster Formel E Artikel
Exklusiv: Jacques Villeneuve trennt sich von Venturi Formula E

Vorheriger Artikel

Exklusiv: Jacques Villeneuve trennt sich von Venturi Formula E

Nächster Artikel

Vorschau ePrix Buenos Aires: Hitzeschlacht am Rio de la Plata

Vorschau ePrix Buenos Aires: Hitzeschlacht am Rio de la Plata
Load comments

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Fahrer Jacques Villeneuve
Teams Venturi
Urheber Pablo Elizalde
Artikelsorte Interview