Nachfolger von Andre Lotterer: Porsche verpflichtet Antonio Felix da Costa

Porsche hat in der Formel E den Nachfolger von Andre Lotterer gefunden: Das Urgestein Antonio Felix da Costa wechselt in das deutsche Team

Nachfolger von Andre Lotterer: Porsche verpflichtet Antonio Felix da Costa
Audio-Player laden

Die Porsche-Fahrerpaarung für die erste Gen3-Saison in der Formel-E-Weltmeisterschaft steht fest: Das Werksteam hat auf den Abschied von Andre Lotterer reagiert und ein echtes Formel-E-Urgestein unter Vertrag genommen: Antonio Felix da Costa. Der Portugiese wird in der kommenden Saison zusammen mit Pascal Wehrlein auf Punktejagd gehen, der eine weitere Saison im Dress von Porsche bestreiten wird.

Der 30-Jährige ist bereits seit der Saison 2014/15 Teil der elektrischen Formelmeisterschaft und hat 2019/20 mit DS Techeetah den Titel geholt. Nach drei aufeinanderfolgenden Jahren mit französischen Team hat sich da Costa für einen Tapetenwechsel entschieden. Der Achtplatzierte der vergangenen Saison heuert bei Porsche an, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen.

Mit sieben Rennsiegen und einem Titel gehört der Portugiese zu den erfahrensten und schnellsten Fahrern in der Weltmeisterschaft für elektrische Formelfahrzeuge. Sein Porsche-Debüt wird da Costa am 14. Januar 2023 in Mexiko feiern, wo die Formel E in ihre neue Gen3-Ära starten wird. 96 Starts und 16 Podien sprechen für den 30-Jährigen, der hungrig ist, an alte Erfolge anzuknüpfen.

Da Costa sagt: "Für mich geht ein Traum in Erfüllung. Ich freue mich sehr darauf, endlich loszulegen und mit dieser Mannschaft Rennen zu gewinnen. Ich wurde in meiner Karriere so oft von einem Porsche geschlagen, nicht nur in der Formel E, deshalb weiß ich: Porsche tut alles, um zu gewinnen. Das ist die DNS von Porsche. Ich teile diese Ambitionen und kann es kaum erwarten, alle im Team kennenzulernen und mit ihnen dafür zu arbeiten, dass wir erfolgreich in die Gen3-Ära starten."

"Ich freue mich riesig, dass Antonio zu uns an Bord kommt. Er verfügt über herausragende Fähigkeiten als Rennfahrer und hat schon mehrfach gezeigt, dass er nicht nur in der Formel E Siege einfahren kann", sagt Thomas Laudenbach, Leiter von Porsche Motorsport. "Wir schätzen ihn als Fahrer, aber auch als Mensch. Er ist ein positiver Typ, der sehr gut zu uns und in die Porsche-Motorsportfamilie passt. Ich bin zuversichtlich, dass wir in den kommenden Jahren gemeinsam um Siege und Titel kämpfen werden."

Florian Modlinger, der für das Formel-E-Projekt von Porsche zuständig ist, fügt hinzu: "Die Vorfreude auf die Zusammenarbeit mit Antonio ist groß. Ich kenne ihn aus den verschiedensten Rennserien und schätze ihn menschlich sehr. Unglaublich, was er in der Formel E schon geleistet hat. Wir werden alles tun, um ihm für die Gen3 ein konkurrenzfähiges Auto an die Hand zu geben, mit dem er um Siege und Titel fahren kann. Das ganze Team freut sich auf ihn."

Neben da Costa wird Wehrlein für Porsche in der Formel E an den Start gehen. Der ehemalige Formel-1- und DTM-Pilot ist seit 2018/19 in der Serie dabei und wird bereits seine dritte Saison in Folge für Porsche bestreiten. In der vergangenen Saison fuhr der Rennfahrer aus Sigmaringen in Mexiko zu seinem ersten Formel-E-Sieg. Zuvor war Wehrlein bei Mahindra in der Meisterschaft aktiv gewesen.

Mit Bildmaterial von Porsche AG.

geteilte inhalte
kommentare
Evans nach verpasstem Formel-E-Titel: "Habe alles gegeben"
Vorheriger Artikel

Evans nach verpasstem Formel-E-Titel: "Habe alles gegeben"

Nächster Artikel

Formel-E-Projekt "stolzer Teil" der Mercedes-Motorsportgeschichte

Formel-E-Projekt "stolzer Teil" der Mercedes-Motorsportgeschichte