Formel E
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächstes Event in
34 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächstes Event in
90 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächstes Event in
118 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächstes Event in
131 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächstes Event in
153 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächstes Event in
167 Tagen
R
17 Apr.
-
17 Apr.
Nächstes Event in
181 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächstes Event in
196 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächstes Event in
230 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
245 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächstes Event in
265 Tagen
R
London
25 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
280 Tagen
Details anzeigen:

"Nicht mein Fehler": Software-Glitch führte zu Buemis Unfall in Chile

geteilte inhalte
kommentare
"Nicht mein Fehler": Software-Glitch führte zu Buemis Unfall in Chile
Autor:
Co-Autor: Alex Kalinauckas
28.01.2019, 09:40

Dass Sebastien Buemi in Santiago in Führung liegend in die Mauer fuhr, hatte laut ihm mit einem Software-Problem sowie aufbrechendem Asphalt zu tun

Eine Software-Panne soll schuld daran sein, dass Sebastien Buemi seine Führung beim Formel-E-Rennen in Santiago in die Mauer warf. Der Nissan-Pilot lag zwei Drittel des ePrix in Führung, doch als er von Sam Bird und Pascal Wehrlein unter Druck geriet, verunfallte der Schweizer in Kurve 7 - an der gleichen Stelle wie bei seinem Crash im ersten Training.

"Das einzige, was ich sagen kann: Es war nicht mein Fehler", gibt Buemi nach dem Rennen gegenüber 'Motorsport.com' zu Protokoll. "Wir hatten an diesem Tag eine Menge Software-Probleme, die natürlich mit dem Crash in FT1 zusammenhängen", sagt er. Auch dieser sei durch ein kleines Software-Problem ausgelöst worden, und im Rennen habe er von Runde 1 an Schwierigkeiten gehabt. "Das hat mir nicht geholfen."

Hinzu kam, dass der Asphalt auf der Außenseite von Kurve 7 mit der Zeit aufbrach. Als Buemi vor der Kurve die Räder blockierte, geriet er auf den kaputten Belag und rutschte in die Wand. "Solange der Asphalt in gutem Zustand war, war es nicht so schlimm, weil man dann auch den Scheitelpunkt verpassen konnte. Aber wenn man ihn verpasst, wenn der Asphalt im Grunde auseinanderbricht, dann kommt man auf die Steine und ist weg."

Nach dem Unfall fuhr Buemi fluchend in Richtung Box, wo er wütend aus dem Auto stieg und in der Garage verschwand. Mit dem Sieg in Santiago hätte der Ex-Champion die Führung in der Meisterschaft übernehmen können, so liegt er mit 15 Punkten lediglich auf Gesamtrang elf. Buemi wartet seit dem Sonntagsrennen von Berlin am 11. Juni 2017 auf einen Sieg in der Formel E.

Doch trotz des enttäuschenden Ausgangs nimmt er das Positive aus dem Wochenende in Chile mit: Buemi durfte auf der Pole-Position starten - wenn auch nach der Disqualifikation von Lucas di Grassi - und hat das Rennen lange Zeit angeführt. "Die Qualifying-Pace war gut", stellt er heraus. "Die Rennpace war in Riad richtig schlecht, in Marrakesch viel besser und hier supergut. Sam und Wehrlein konnten zwar folgen, aber der Rest war weit weg."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

"Hatten keine Chance": Lotterer und Vergne sauer über "Witz"-Qualifying

Vorheriger Artikel

"Hatten keine Chance": Lotterer und Vergne sauer über "Witz"-Qualifying

Nächster Artikel

"Besonders dumm": Disqualifizierter Di Grassi fordert Regeländerung

"Besonders dumm": Disqualifizierter Di Grassi fordert Regeländerung
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Event Santiago
Fahrer Sébastien Buemi
Teams Nissan Motorsports
Urheber Norman Fischer