Nissan zeigt neue Lackierung für Formel-E-Saison 2019/20

Nissan wird mit einem Kimono-inspirierten Design in die sechste Saison der Formel E starten - Geht der Titel 2019/20 zurück an e.dams?

Nissan zeigt neue Lackierung für Formel-E-Saison 2019/20

Das Nissan-e.dams-Team hat eine neue Lackierung für seine Formel-E-Boliden präsentiert. Diese ist inspiriert von der traditionellen japanischen Kimono-Kleidung. Das Design wurde in Yokohama am Dienstag vorgestellt, nachdem Nissan bei den Testfahrten in Valencia noch in einer rein schwarzen Farbgebung unterwegs gewesen war.

Das Fahrzeug kommt damit in einem völlig neuen Look daher: Rot und Schwarz sind die vorherrschenden Farben. Das Design unterscheidet sich stark von der silber-schwarzen Farbgebung in der Saison 2018/19. Diese war die erste Saison für Nissan, nachdem man konzernintern die Formel-E-Aktivitäten von Renault übernommen hat.

Nissan IMO2
Nissan IMO2
1/4

Foto: Nissan Motorsports

Nissan IMO2
Nissan IMO2
2/4

Foto: Nissan Motorsports

Nissan IMO2
Nissan IMO2
3/4

Foto: Nissan Motorsports

Nissan IMO2
Nissan IMO2
4/4

Foto: Nissan Motorsports

Das Kimono gilt in Japan als traditionelles Symbol für Langlebigkeit und Glück. Knapp 40 hauseigene Designer aus der ganzen Welt waren aufgerufen, Konzepte für das neue Design einzureichen.

"Unser Designteam hat einen neuen Look entworfen, der unser japanisches Erbe und die lebendige DNA der Technologie würdigt", sagt Alfonso Albaisa, der im Nissan-Konzern für das Design verantwortlich ist. "Neben unserem legendären Nissan-Racing-Rot nutzen wir Schwarz und Weiß, die diagonal in einem Kimono-Muster übereinander liegen, was einen dynamischen und kraftvollen Eindruck erzeugt."

Sebastien Buemi und Oliver Rowland sahen bei den Testfahrten stark aus. Buemi gewann das zweite Testrennen in Valencia und in Sachen Effizienz präsentierte sich Nissan-e.dams sehr stark.

"Die zweite Saison ist manchmal schwieriger als die erste", sagt Nissan-Motorsportchef Michael Carcamo. "Mit der großen Umstellung auf eine Ein-Motor-Lösung hatten wir viel zu tun. Was wir in der vergangenen Saison gelernt haben, wird uns helfen, unser Gesamtpaket weiter zu verbessern. Der Schwerpunkt liegt auf dem Batterie- und Energiemanagement."

Mit Bildmaterial von Nissan.

geteilte inhalte
kommentare
"Konstant inkonstant": Mahindra trennt sich von Einsatzteam

Vorheriger Artikel

"Konstant inkonstant": Mahindra trennt sich von Einsatzteam

Nächster Artikel

Marquardt: Formel E muss Vorreiter für Elektromobilität sein

Marquardt: Formel E muss Vorreiter für Elektromobilität sein
Kommentare laden