Porsche hat niemals ein Formel-E-Satellitenteam in Betracht gezogen

geteilte inhalte
kommentare
Porsche hat niemals ein Formel-E-Satellitenteam in Betracht gezogen
André Wiegold
Autor: André Wiegold , Redakteur
Co-Autor: Alex Kalinauckas
29.05.2018, 11:20

Porsche hat nie darüber nachgedacht, ein Satelliten-Team in der Formel E einzusetzen, wie es Mercedes mit HWA macht

Porsche und Mercedes werden in der Saison 2019/20 in die Formel E einsteigen. Mercedes-Spezialist HWA wird bereits ein Jahr zuvor als Kundenteam von Venturi in der elektrischen Formelserie an den Start gehen. Laut Ex-LMP1-Teamchef Andreas Seidl hat Porsche einen solchen Schritt, wie ihn Mercedes mit HWA gemacht hat, nie in Erwägung gezogen. Porsche soll als reines Werksteam in der Formel E starten, das in Weissach stationiert sein wird. Dort arbeitet die Marke im ehemaligen LMP1-Labor bereits am Antrieb für die Formel-E-Saison 2019/20.

"Wir gehen die Formel E ähnlich wie das beendete LMP1-Projekt an", so Seidl gegenüber 'Motorsport.com'. "Sowohl die Entwicklung als auch die Organisation des Rennstalls werden im Werk in Weissach durchgeführt." Porsche habe nie darüber nachgedacht, schon früher ein Formel-E-Auto einzusetzen, das kein einzige Komponente des Herstellers verbaut hat. "Deshalb machen wir es nicht so, wie HWA es tut", sagt Seidl. "Wir wollen erst in die Formel E einsteigen, wenn wir unseren eigenen Motor haben. Ein früherer Einstieg war, wie auch für Mercedes, nicht möglich."

Porsche hofft derweil, dass die früheren Erfolge in der LMP1-Kategorie der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) – wozu drei Le-Mans-Siege und drei Titel zählen – der Marke helfen werden, um in der Formel E vorne mitzufahren. "Wir wissen, wie hart der Wettbewerb ist", erklärt Seidl. "Wir treten gegen Hersteller an, die bereits fünf Jahre vor uns in die Formel E eingestiegen sind." Deshalb habe Porsche eine Menge Respekt vor der Aufgabe. Die Erfahrungen in der LMP1 würden der Marke aber eine gute Grundlage bieten, um auch in der Formel E schnellstmöglich wettbewerbsfähig zu werden.

Bildergalerie: Der ePrix von Berlin

Ein weiterer wichtiger Punkt, den Porsche bald angehen wird, ist der Fahrerkader für die Formel E. Einige ehemalige LMP1-Piloten würden auf der Liste ganz oben stehen, so Seidl. "Die Entscheidung bezüglich der Fahrer muss voraussichtlich im ersten Quartal des Jahres 2019 fallen", erklärt der Porsche-Funktionär. "Wie beim LMP1-Programm schauen wir, welche Fahrer in der Porsche-Familie verfügbar sind. Wir setzen zuerst auf unsere loyalen Piloten." Es sei aber eine schwierige Entscheidung, da es ein Nachteil sein könnte, keinen Fahrer mit Formel-E-Erfahrung einzusetzen. Seidl sagt: "Das ist ein Problem, das ich in den kommenden Monaten lösen muss."

Fotostrecke
Liste

Tom Dillmann, Venturi Formula E Team

Tom Dillmann, Venturi Formula E Team
1/8

Foto: : Zak Mauger / LAT Images

Tom Dillmann, Venturi Formula E Team

Tom Dillmann, Venturi Formula E Team
2/8

Foto: : Zak Mauger / LAT Images

Tom Dillmann, Venturi Formula E Team, Jose Maria Lopez, Dragon Racing, Nelson Piquet Jr., Jaguar Racing

Tom Dillmann, Venturi Formula E Team, Jose Maria Lopez, Dragon Racing, Nelson Piquet Jr., Jaguar Racing
3/8

Foto: : Zak Mauger / LAT Images

Maro Engel, Venturi Formula E Team

Maro Engel, Venturi Formula E Team
4/8

Foto: : Alastair Staley / LAT Images

Maro Engel, Venturi Formula E Team

Maro Engel, Venturi Formula E Team
5/8

Foto: : Zak Mauger / LAT Images

Tom Dillman, Venturi Formula E Team

Tom Dillman, Venturi Formula E Team
6/8

Foto: : Malcolm Griffiths / LAT Images

Maro Engel, Venturi Formula E Team

Maro Engel, Venturi Formula E Team
7/8

Foto: : Alastair Staley / LAT Images

Tom Dillman, Venturi Formula E Team

Tom Dillman, Venturi Formula E Team
8/8

Foto: : Zak Mauger / LAT Images

Nächster Formel E Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Teams Mercedes, HWA AG, Porsche Team
Urheber André Wiegold
Artikelsorte News