Sam Bird plädiert für Mauern bei Formel-E-Rennen in Valencia

Die Formel E wird 2021 erstmals auf dem Circuit Ricardo Tormo gastieren - Damit sieht sie sich Problem gegenüber, die sie eigentlich gar nicht kennt

Sam Bird plädiert für Mauern bei Formel-E-Rennen in Valencia

Jaguar-Neuzugang Sam Bird findet, dass die Formel E für das Rennen auf dem Circuit Ricardo Tormo Barrieren installieren soll, um Diskussionen um Track Limits vorzubeugen. Die Strecke vor den Toren von Valencia wird Austragungsort für den spanischen E-Prix am 24. April.

Sollte der Rom-E-Prix wie vorgesehen am 10. April über die Bühne gehen und nicht auf der Ausweichstrecke Vallelunga stattfinden, wäre Valencia die erste reinrassige Rennstrecke für die Formel E, auf der auch andere Rennklassen fahren. Marrakesch gilt als temporärer Kurs und in Mexiko-Stadt fährt die Formel E auf einem eigenen Streckenlayout.

Noch ist keine endgültige Streckenführung für Valencia bekannt. Die Formel E hat während des Wintertests mehrere mögliche Streckenführungen ausprobiert. Bird glaubt, dass es auf der Strecke zusätzliche Barrieren geben müsse, um Verletzungen der Track Limits vorzubeugen. Trotz neuer FIA-Regeln waren Track Limits ein ständiges Thema während der Testfahrten.

"Mich würde interessieren, ob sie Barrieren aufstellen werden", sagt Bird gegenüber 'Motorsport.com'. "Wir haben in den vergangenen drei bis vier Jahre gesehen, dass [Valencia] ohne Track Limits ziemliche Zeitverschwendung ist."

Auch D'Ambrosio fordert Umbauten

"Ich weiß, sie haben versucht, sie dieses Mal durchzusetzen, aber es gab noch immer Diskussionen. Ehrlich gesagt wäre es mir am liebsten, wenn sie Barrieren aufstellen. Dann müssten wir uns alle an die Track Limits halten. Das würde es interessant machen."

Der neue stellvertretende Venturi-Teamchef Jerome D'Ambrosio ist zwar nicht mehr Teil der inoffiziellen Fahrergewerkschaft der Formel E, die ihre Inputs in die Rennstreckengestaltung der Rennstrecken einfließen lässt. Aber der frühere Dragon- und Mahindra-Pilot findet, dass Veränderungen an der Strecke in Valencia nötig sind, um sie zu einer "typischen" Formel-E-Strecke zu machen.

"Modifikationen sind nötig, um die Strecke Formel-E-artig zu machen. Das wäre spannender für unsere Autos und für die Meisterschaft. Valencia ist wirklich nicht einfach. Diese Strecke ist vielleicht die schwierigste, wenn es darum geht, ihr Formel-E-DNA zu verleihen."

"Es ist nicht ideal, aber wir versuchen, den bestmöglichen Kalender zu finden. Es wird nicht einfach, sie wie Rom oder Mexiko aussehen zu lassen. Aber mit ein paar Kniffen bekommt man das schon hin."

Die Teams erwarten das endgültige Streckenlayout für Valencia nur ein paar Wochen vor dem Wochenende.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Neues Streckenlayout für das Formel-E-Rennen in Rom
Vorheriger Artikel

Neues Streckenlayout für das Formel-E-Rennen in Rom

Nächster Artikel

Offiziell: Mahindra ist erstes CO2-neutrales Motorsport-Team

Offiziell: Mahindra ist erstes CO2-neutrales Motorsport-Team
Kommentare laden