Formel E
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächstes Event in
2 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächstes Event in
58 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächstes Event in
86 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächstes Event in
99 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächstes Event in
121 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächstes Event in
135 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächstes Event in
149 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächstes Event in
164 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächstes Event in
198 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
213 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächstes Event in
233 Tagen
R
London
25 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
248 Tagen
Details anzeigen:

Sebastien Buemi sprachlos: Strategie-Software verrechnet sich

geteilte inhalte
kommentare
Sebastien Buemi sprachlos: Strategie-Software verrechnet sich
Autor:
Co-Autor: Alex Kalinauckas
18.02.2019, 08:16

Nissan e.dams verlor in der letzten Runde von Mexiko die Plätze drei und vier: Die Strategie-Software hatte sich um einen Umlauf verrechnet

Pascal Wehrlein war beim Formel-E-Rennen in Mexiko nicht der einzige, dem in der verrückten Schlussphase die Energie ausging. Noch schlimmer traf es die beiden Nissan e.dams von Oliver Rowland und Sebastien Buemi, die auf den Plätzen drei und vier lagen, bevor sie zu Beginn der Schlussrunde plötzlich langsamer wurden. Im Ziel wurden sie als Letzter gewertet: 20. und 21.

Laut Buemi habe das Team einfach die Rundenanzahl falsch kalkuliert. "Wir hatten eine Runde zu wenig geschätzt, also ging uns früher die Energie aus", hadert der Schweizer im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Er spricht von einem Problem an der Strategie-Software, die ausrechnet, wie viele Runden es im neuen Rennformat zu absolvieren gilt.

Das ist auf 45 Minuten plus eine Runde ausgelegt, von daher gibt es im Vorfeld keine festgelegte Rundenanzahl. Der Führende diktiert mit dem Überqueren der Linie, wie viele Umläufe gefahren werden müssen. "Wenn er (Wehrlein; Anm. d. Red.) die Linie neun Sekunden später überquert hätte, dann hätten wir eine Runde weniger fahren müssen, und wir wären im Grünen Bereich gewesen", sagt Buemi. "Aber er hat die Linie früher überquert und uns ging die Energie aus."

Nissan musste die Energie nach der frühen roten Flagge durch den Unfall von Nelson Piquet jun. neu berechnen, machte dabei aber einen Fehler. "Ich bin etwas sprachlos", sagt Buemi. "Wenn man die Extrarunde früher weiß, dann kann man das ganz einfach kompensieren. Auf dieser kurzen Runde kostet das fast nichts, vielleicht eine Zehntelsekunde." Doch kurzfristig konnten die Piloten nichts mehr tun.

Besonders bitter war diese Tatsache für Oliver Rowland, der als Dritter in die letzte Runde gegangen war und vor seinem ersten Podestplatz in der Formel E stand. "Das ist eines der einfachsten Dinge, und darum ist das so frustrierend für das Team", ärgert er sich. "Sie arbeiten die ganze Woche hart und leisten fantastische Arbeit. Sie sind alle am Boden zerstört - genau wie ich."

Mit Bildmaterial von LAT.

"Den Weihnachtsmann gibt es wirklich!": Mortara unverhofft zum Podium

Vorheriger Artikel

"Den Weihnachtsmann gibt es wirklich!": Mortara unverhofft zum Podium

Nächster Artikel

Andre Lotterer erklärt: Darum lieber Formel-E-Simulator als WEC-Rennen

Andre Lotterer erklärt: Darum lieber Formel-E-Simulator als WEC-Rennen
Kommentare laden