Vandoornes Ziel: Langzeit-Engagement bei Mercedes

geteilte inhalte
kommentare
Vandoornes Ziel: Langzeit-Engagement bei Mercedes
Autor:
22.04.2019, 13:47

Stoffel Vandoorne plant langfristig mit der Formel E: Der HWA-Pilot sieht sich in einer perfekten Position, wenn Mercedes das Programm übernimmt

Nach seinem Formel-1-Aus hat sich Stoffel Vandoorne mit einem dritten Platz beim Rom ePrix in der Formel E zurückgemeldet. Der GP2-Meister nimmt in diesem Jahr erstmals an der Elektroformelserie teil. Bei HWA Racelab sieht er sich in einer guten Position, denn zur Saison 2019/20 wird Mercedes den Einsatz werksseitig übernehmen.

"Mercedes ist definitiv das Team, bei dem ich sein will", sagt der 27-Jährige dem britischen 'Express Sport'. "Mein Ziel eine langfristige Zukunft in der Formel E. Dieses Jahr als Probesaison mit HWA im Vorfeld des Mercedes-Einstiegs zu sehen, wäre passend. Unsere Resultate haben sich immer weiter verbessert. Jetzt heißt es: Abwarten und Tee trinken. Ich weiß noch nicht, wann es entschieden wird. und es gibt auch keinen Zeitdruck. Ich bin zuversichtlich."

Einen Schritt hat Vandoorne bereits gemacht: Der Belgier testete gemeinsam mit Venturi-Pilot Edoardo Mortara bereits den neuen Mercedes-Boliden im italienischen Varano de' Melegari. "Es war ein besonderer Moment, dieses Auto als Erster fahren zu dürfen", sagt der Belgier nach insgesamt 527 Testkilometern, die sich zwischen ihm und Mortara aufteilten. "Es immer spannend, ein Auto zu fahren, das von einem weißen Blatt Papier aus designt wurde."

Der problemlose Test war eine nette Abwechslung von den Antriebswellenproblemen, die HWA und Venturi in dieser Saison bislang geplagt haben. "Das war sehr beeindruckend für ein Auto, das gerade frisch aus der Produktion gerollt ist", freut er sich. Vandoorne liegt in der Fahrerwertung auf Rang 14. Von seinen 18 Punkten hat er alleine 15 mit dem dritten Platz in Rom gesammelt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Audi-Teamchef McNish: Formel E verzeiht nicht den geringsten Fehler

Vorheriger Artikel

Audi-Teamchef McNish: Formel E verzeiht nicht den geringsten Fehler

Nächster Artikel

Härtere Formel-E-Strafen: Das sagen die Fahrer

Härtere Formel-E-Strafen: Das sagen die Fahrer
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Fahrer Stoffel Vandoorne
Teams HWA AG
Urheber Heiko Stritzke
Hier verpasst Du keine wichtige News