Formel E
Formel E
R
Berlin 1
05 Aug.
-
05 Aug.
Nächstes Event in
22 Tagen
R
Berlin 2
06 Aug.
-
06 Aug.
Nächstes Event in
23 Tagen
R
Berlin 3
08 Aug.
-
08 Aug.
Nächstes Event in
25 Tagen
R
Berlin 4
09 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
26 Tagen
R
Berlin 5
12 Aug.
-
12 Aug.
Nächstes Event in
29 Tagen
R
Berlin 6
13 Aug.
-
13 Aug.
Nächstes Event in
30 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Vergne schlägt Kombi-Meisterschaft aus Formel 1 und Formel E vor

geteilte inhalte
kommentare
Vergne schlägt Kombi-Meisterschaft aus Formel 1 und Formel E vor
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
06.12.2019, 17:45

Jean-Eric Vergne schlägt für die Zukunft eine Meisterschaft vor, in der die besten Formel-1- und Formel-E-Fahrer gegeneinander antreten - Formel 1 bald elektrisch?

Formel-E-Champion Jean-Eric Vergne hat eine interessante Idee für die Zukunft des Motorsports. Im Rahmen der FIA-Gala in Paris hat er der zweimalige Meister verraten, dass er in Zukunft gerne eine gemeinsame Meisterschaft von Formel 1 und Formel E sehen würde. Er möchte nämlich nicht ausschließen, dass auch die Königsklasse irgendwann komplett elektrisch fahren wird.

"Ich habe keine Kristallkugel", sagt er, als er auf das Thema angesprochen wird. Aber er erinnert: "Vor sechs Jahren hätte man nicht gedacht, dass es überhaupt eine Elektromeisterschaft geben würde. Jetzt geht die Formel 1 auch in diese Richtung, sie wollen bis 2030 CO2-neutral werden. Das ergibt für mich allerdings keinen Sinn, wenn man die Umwelt weiter mit fossilen Brennstoffen verschmutzt."

"Vielleicht werden sie auch elektrisch oder sie wechseln zu Wasserstoff - keine Ahnung. Aber mir würde es gefallen, wenn in naher Zukunft die zehn besten Fahrer aus Formel 1 und die zehn besten Fahrer aus Formel E zusammen eine Saison über 20 Rennen fahren würden - zehn in der Formel E, zehn in der Formel 1. Das wäre großartig", so der ehemalige Formel-1-Pilot.

Ein großer Unterschied zwischen Formel E und Formel 1 ist für ihn übrigens nicht nur der Antrieb. Die Elektroserie zeichne aus, dass an einem guten Wochenende jeder gewinnen könne. Das sei in der Formel 1 nicht möglich. "Einige Teams haben ein großes Budget - aber es macht sie nicht schneller", erklärt Vergne im Hinblick auf die Formel E.

"Wenn sie nichts Übernatürliches finden, dann sind sie nicht plötzlich eine Sekunde schneller als wir. Genau das ist das Problem in der Formel 1", erklärt er und ergänzt: "Mercedes, Ferrari und Red Bull sind im Schnitt mehr als eine Sekunde schneller als die anderen Teams. In der Formel E gibt es das nicht."

Mit Bildmaterial von LAT.

Offiziell: Formel E erhält 2020/21 Weltmeisterschaftsstatus

Vorheriger Artikel

Offiziell: Formel E erhält 2020/21 Weltmeisterschaftsstatus

Nächster Artikel

F2-Champion de Vries: "Akzeptiere", dass es für F1 nicht gereicht hat

F2-Champion de Vries: "Akzeptiere", dass es für F1 nicht gereicht hat
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Urheber Ruben Zimmermann