Formel E
Formel E
17 Jan.
-
18 Jan.
Event beendet
14 Feb.
-
15 Feb.
Event beendet
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
2. Training in
2 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächstes Event in
36 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächstes Event in
50 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächstes Event in
65 Tagen
05 Juni
-
06 Juni
Nächstes Event in
99 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
114 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächstes Event in
134 Tagen
R
London 1
25 Juli
-
25 Juli
Nächstes Event in
149 Tagen
R
London 2
26 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
150 Tagen
Details anzeigen:

Wie Qualifying-Extrapunkte die Formel E aufmischen könnten

geteilte inhalte
kommentare
Wie Qualifying-Extrapunkte die Formel E aufmischen könnten
Autor:
Co-Autor: André Wiegold
18.11.2019, 12:15

Die Formel E wird im Jahr 2019/20 jeweils einen Extrapunkt für die Fahrer vergeben, die im Qualifying in ihrer Gruppe am schnellsten sind

Ein Punkt kann im Motorsport das Zünglein an der Waage sein, weshalb Bonuspunkte im Qualifying unter den Fahrern heiß begehrt sind. In der Formel E bekommen in der Saison 2019/20 jeweils die Fahrer einen Extrapunkt, die in ihrer Qualifying-Gruppe am schnellsten waren. Drei Extrapunkte gibt es für den Polesitter. Diese Bonuspunkte können großen Einfluss auf den Titelkampf haben.

Laut BMW-Andretti-Teamchef Roger Griffiths wird durch die Vergabe der Zusatzzähler eine völlig neue Dynamik im Gruppen-Qualifying der elektrischen Formelserie entstehen. Wie im Vorjahr werden die vier Gruppen nach dem Meisterschaftsstand gebildet. Da sich die Strecke im Laufe der Session entwickelt, haben meist die Schlusslichter der Meisterschaft die besten Karten im Qualifying.

"Jetzt gibt es etwas, das als Ziel dienen kann", so Griffiths gegenüber 'Motorsport.com'. "Jetzt wird das Qualifying viel wichtiger sein. Wir haben gesehen, dass der schnellste Fahrer einer Gruppe nicht immer automatisch auch in die Superpole kommt. Wir haben über verschiedene Belohnungen gesprochen, die der schnellste einer Gruppe bekommen sollte. Mit dem Ergebnis sind alle zufrieden."

Außerdem freut sich Griffiths auch über die Geschichten, die mit dieser neuen Regel geschrieben werden. Er sagt: "Wir hätten auch dem Sieger einen Extrapunkt geben können, aber welche Geschichte gebe es dann zu erzählen? Es gibt den Medien die Chance, weitere Spannungsbögen zu erzeugen", meint der Teamchef.

Lucas di Grassi ist mit dem Qualifyingformat in der Formel E hingegen nicht zufrieden. Er glaubt nicht, dass viele Fans das Zeittraining verfolgen, weil es "zu langweilig" sei. Er schlägt vor: "Ich würde eine einzelne Runde pro Fahrer fahren lassen, wie in der Superpole. Keine Superpole, nur eine Runde für jeden, erst der Führende, danach alle anderen nach Meisterschaftsstand."

Mit Bildmaterial von LAT.

Wie Porsche die Formel-E-Last auf mehrere Schultern verteilt

Vorheriger Artikel

Wie Porsche die Formel-E-Last auf mehrere Schultern verteilt

Nächster Artikel

Saison 2019/20: Feuer frei für die "Formel-E-Bundesliga"

Saison 2019/20: Feuer frei für die "Formel-E-Bundesliga"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Fahrer Lucas di Grassi
Urheber Alex Kalinauckas