ADAC GT Masters Sachsenring 2021: Preining mit Bestzeit am Nachmittag

Porsche-Werkspilot Thomas Preining fährt im zweiten Freien Training auf dem Sachsenring Bestzeit - Tagesschnellster aber ist Igor Walilko im Mercedes-AMG.

Wie bereits in der Sitzung am Morgen bestimmten auch am Freitagnachmittag Porsche, Mercedes-AMG und Audi das Geschehen auf dem anspruchsvollen Traditionskurs. Diesmal fuhr mit Preining ein Fahrer eines 911 GT3 R die schnellste Rundenzeit.

Ergebnisse ADAC GT Masters Sachsenring 2021

Die Bestmarke des Österreichers: 1:19.299 Minuten. Damit rundete Preining einen gelungenen Auftakttag für das Team 75 Bernhard ab: Im ersten Freien Training war Partner Christian Engelhart auf Platz vier gefahren.

"Ein guter Tag und ein guter Start ins Wochenende", so Titelverteidiger Engelhart. "Wir sind ganz zufrieden. Unser Basis-Set-up war schon sehr gut und wir haben es noch etwas verfeinert. Wir hatten bisher eine schwere Saison und arbeiten sehr hart, um aus der Talsohle rauszukommen. Morgen zählt's. Hoffentlich läuft es dann so wie heute im zweiten Freien Training."

Jules Gounon, Igor Waliko

Tagesschnellster am Freitag: Igor Walilko hat seit seinem Lausitz-Sieg nichts verlernt

Foto: Alexander Trienitz

Platz zwei ging am Nachmittag an den Mercedes-AMG von Constantin Schöll und Hendrik Still vom Team Zakspeed Mobil Krankenkasse Racing. Ihnen fehlten 0,164 Sekunden zur Bestzeit. Dritte wurden mit 1.19,480 Minuten die Porsche Fahrer Klaus Bachler/Simona De Silvestro (Herberth Motorsport).

Rang vier ging an den Audi von Jusuf Owega und Patric Niederhauser. Sie kamen im R8 LMS von Phoenix Racing auf 1:19.493 Minuten. Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller (SSR Performance) hatte als Fünfte mit ihrem Porsche 0,293 Sekunden Rückstand auf Preinings Bestzeit.

Tagesschnellster war am Freitag Igor Waliliko. Der Pole fuhr in der Trophy-Sitzung am Mittag, an der ausschließlich die Piloten der Trophy- und Junior-Wertung teilnehmen, eine Rundenzeit von 1:18.818 Minuten.

Er war damit knapp schneller als Partner Jules Gounon, der ebenfalls im Mercedes-AMG GT3 Evo des Teams Zakspeed im ersten Freien Training 1:18.887 gefahren war.

Mit Bildmaterial von ADAC Motorsport.

geteilte inhalte
kommentare
Ricardo Feller analysiert Titelkampf im ADAC GT Masters vor Sachsenring-Event

Vorheriger Artikel

Ricardo Feller analysiert Titelkampf im ADAC GT Masters vor Sachsenring-Event

Nächster Artikel

"Mamba"-Kollision: Damoklesschwert über Landgraf-AMG im Titelkampf

"Mamba"-Kollision: Damoklesschwert über Landgraf-AMG im Titelkampf
Kommentare laden