ADAC Racing Weekend: Timo Bernhards Team wieder im GTC-Race am Start

Mit teils neuem Fahreraufgebot setzt die Mannschaft von Timo Bernhard in der Topkategorie des ADAC Racing Weekend einen Porsche 911 GT3 R ein

ADAC Racing Weekend: Timo Bernhards Team wieder im GTC-Race am Start

Nach erfolgreichen Einsätzen im vergangenen Jahr setzt das Team von Timo Bernhard auch in diesem Jahr wieder einen Porsche 911 GT3 R im Gran-Tourismo-Cup (GTC-Race) ein. Das Fahreraufgebot umfasst vier Namen.

Stammfahrer ist Kim Berwanger. An seiner Seite wird Jannes Fittje den Saisonauftakt in Oschersleben bestreiten. Während der Saison werden außerdem David Jahn und Alexander Tauscher zum Einsatz kommen. Jahn war bereits in der vergangenen Saison aktiv eingebunden. Hingegen ist Tauscher erstmals dabei. Für den 18-Jährigen sind die geplanten Einsätze die ersten Gehversuche in einem GT3-Fahrzeug.

Teamchef Timo Bernhard rechnet bezogen auf seine Fahrerbesetzung mit einem "interessanten" Jahr: "Zum einen Stammpilot Kim Berwanger, der viel Erfahrung hat und sich in Oschersleben mit unserem GT-Masters-Fahrer Jannes Fittje das Cockpit teilt, dann David Jahn, ein absoluter Vollprofi, der alles mitbringt, was man für eine so anspruchsvolle Rennserie braucht, und nicht zuletzt Alexander Tauscher, dem wir in zwei Rennen die Chance geben, sich an einen GT3-Rennwagen zu gewöhnen. Das ist der nächste Schritt, den er sich mit seinen Leistungen verdient hat."

Während es für Tauscher die ersten Einsätze im Bernhard-Team werden, geht die Zusammenarbeit zwischen Bernhard und Jahn bereits auf die Saisons 2016 und 2020 des ADAC GT Masters zurück. Gemeinsam hätten sie 2016 mit Kevin Estre beinahe den Titel geholt. Informationen von 'Motorsport.com' zufolge war es geplant, dass Jahn auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg für den verhinderten Dylan Pereira an der Seite von Jannes Fittje fahren sollte.

Allerdings heuerte Jahn in einer Blitz-Aktion vor dem Saisonstart bei Joos an. Mit der Möglichkeit, vielleicht das ganze Jahr dort fahren zu können, musste Bernhard Jahn schweren Herzens ziehen lassen - bis jetzt. "Er ist ein guter Typ und bringt mittlerweile auch viel Erfahrung in dieser Serie mit. Er ist sehr bodenständig und realistisch, einfach eine sehr gute Kombination", sagt Bernhard über Jahn.

Übrigens: Der Bernhard-Porsche ist dasselbe Fahrzeug wie im vergangenen Jahr, ein 911 GT3 R der ersten Generation. In dessen Technologie ist im Laufe der Saison 2020 viel Entwicklungsarbeit investiert worden, sowohl was die Software als auch was die mechanischen Komponenten angeht. Der technische Partner Schaeffler Paravan hat die Erkenntnisse in das aktuelle Auto für 2021 einfließen lassen.

Der GTC-Race-Kalender 2021 umfasst fünf Veranstaltungen. Sie sind das Hauptprogramm der neu geschaffenen Plattform ADAC Racing Weekend. Auftakt ist am kommenden Wochenende (25. bis 27. Juni) in Oschersleben. Es folgen Nürburgring (30. Juli bis 1. August), Assen (27. bis 29. August), Lausitzring im Rahmen des ADAC GT Masters (10. bis 12. September) und Hockenheimring (17. bis 19. September). Gefahren werden pro Wochenende drei Rennen, zwei über 30, eines über 60 Minuten.

Mit Bildmaterial von Schaeffler Paravan.

geteilte inhalte
kommentare
Werden die Leistungen von SSR zum Problem für andere Porsche-Teams?

Vorheriger Artikel

Werden die Leistungen von SSR zum Problem für andere Porsche-Teams?

Nächster Artikel

Jaminet: SSR-Porsche eines der besten GT3-Autos, die ich gefahren bin

Jaminet: SSR-Porsche eines der besten GT3-Autos, die ich gefahren bin
Kommentare laden