DTM
02 Juli
Nächstes Event in
118 Tagen
R
Lausitzring
23 Juli
Nächstes Event in
139 Tagen
Formel E
27 Feb.
Event beendet
10 Apr.
Nächstes Event in
35 Tagen
WEC
04 Apr.
Rennen in
29 Tagen
R
6h Spa
01 Mai
Rennen in
56 Tagen
Superbike-WM
R
07 Mai
Nächstes Event in
62 Tagen
21 Mai
Nächstes Event in
76 Tagen
Rallye-WM
26 Feb.
Event beendet
R
Kroatien
22 Apr.
Nächstes Event in
47 Tagen
NASCAR Cup
R
Las Vegas
07 März
Rennen in
1 Tag
MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
27 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
21 Aug.
Rennen in
168 Tagen
IndyCar
16 Apr.
Nächstes Event in
41 Tagen
R
St. Petersburg
23 Apr.
Nächstes Event in
48 Tagen
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
43 Tagen
W-Series
R
Le Castellet
25 Juni
Nächstes Event in
111 Tagen
R
Spielberg
02 Juli
Nächstes Event in
118 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Callaway zeigt neues Design der Corvette C7 GT3-R

Die Corvette C7 GT3-R präsentiert sich für die GT-Masters-Saison 2020 erneut im neuen Farbkleid - Callaway Competition geht erneut auf die Jagd nach Siegen

Callaway zeigt neues Design der Corvette C7 GT3-R

Callaway Competition hat das neue Fahrzeugdesign der Corvette C7 GT3-R für das GT-Masters 2020 vorgestellt. Enthüllt wurde der US-Sportwagen mit der Startnummer 77, der von Markus Pommer und Teamneuzugang Jeffrey Schmidt pilotiert wird, in der Onlineshow 'PS on Air'.

Der neue Look basiert auf dem blau-weiß-grauen Design des Vorjahres, wurde aber überarbeitet und erscheint jetzt noch dynamischer. Mit 33 Siegen ist Callaway Competition das erfolgreichste Team im GT-Masters, und das einzige, das seine Fahrzeuge selbst entwickelt.

 

Markus Pommer, der 2019 mit der Corvette zusammen mit Marvin Kirchhöfer drei Rennen gewonnen hat, freut sich auf die bevorstehende Saison: "Ich bin sehr zufrieden. Es unglaublich, was Callaway Competition auf die Beine stellt. Es ist im Vergleich zu den anderen Herstellern ein wirklich kleines Team. Sie arbeiten sehr hart für den Erfolg und das Auto ist sehr gut. Ich bin sehr froh, dass ich auch in diesem Jahr für Callaway fahren kann."

Auch von seinem neuen Teamkollegen Jeffrey Schmidt ist Pommer angetan: "Mit ihm habe ich einen sehr schnellen Partner. Er kennt die Serie sehr gut und war in den vergangenen Jahren immer vorn mit dabei. Wir harmonieren gut und ich hoffe, dass ich bald mit ihm fahren kann."

Mit Bildmaterial von ADAC Motorsport.

geteilte inhalte
kommentare
Kolumne zum GT-Masters-Luxusproblem: Wenn man plötzlich Nummer 1 ist

Vorheriger Artikel

Kolumne zum GT-Masters-Luxusproblem: Wenn man plötzlich Nummer 1 ist

Nächster Artikel

DTM und GT-Masters: Sind gemeinsame Events realistisch?

DTM und GT-Masters: Sind gemeinsame Events realistisch?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie GT-Masters
Fahrer Markus Pommer , Jeffrey Schmidt
Teams Callaway Competition