DTM
18 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
8 Tagen
VLN
29 Aug.
Event beendet
R
VLN 6
24 Okt.
Nächstes Event in
23 Tagen
Formel E
12 Aug.
Event beendet
13 Aug.
Event beendet
WEC
13 Aug.
Event beendet
12 Nov.
Nächstes Event in
42 Tagen
Superbike-WM
R
Magny-Cours
02 Okt.
SSP300: FT1 in
1 Tag
Rallye-WM
18 Sept.
Event beendet
R
Sardinien
08 Okt.
Nächstes Event in
7 Tagen
NASCAR Cup
R
Talladega 2
04 Okt.
Rennen in
4 Tagen
MotoGP
25 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
8 Tagen
24h Le Mans IndyCar
12 Sept.
Event beendet
R
Indianapolis-GP 2
01 Okt.
Training in
1 Tag
Formel 1
25 Sept.
Event beendet
Langstrecke
24 Sept.
Event beendet
Details anzeigen:
präsentiert von:

GT-Masters Lausitzring 2020: Luca Stolz & Maro Engel gewinnen Auftaktrennen

geteilte inhalte
kommentare
GT-Masters Lausitzring 2020: Luca Stolz & Maro Engel gewinnen Auftaktrennen

Luca Stolz und Maro Engel siegen für das Mercedes-Team Toksport WRT beim ersten Saisonrennen des GT-Masters 2020: Drei Marken am Lausitzring auf dem Podium

Das GT-Masters ist auf dem Lausitzring furios in die Saison 2020 gestartet. In einem abwechslungsreichen und von zahlreichen Führungswechseln geprägten Rennen sicherten sich nach 43 spannenden Runden Luca Stolz und Maro Engel (Toksport WRT) den Sieg im Mercedes-AMG GT3 Evo.

Nur 0,7 Sekunden dahinter fuhren die Porsche-Piloten Michael Ammermüller und Christian Engelhart (SSR Performance) auf Platz zwei, Dritte wurden Max Hofer und Christopher Haase in einem Audi R8 LMS von Land Motorsport. "Endlich habe ich meinen ersten Sieg im ADAC GT-Masters geholt", freute sich Sieger Maro Engel. "Schön, dass es diesmal geklappt hat. Ein toller Start in die neue Saison!"

Ereignisreich verlief der erste Teil des Auftaktrennens. Porsche-Fahrer Alfred Renauer (Herberth Motorsport), von Rang vier losgefahren, übernahm dank eines starken Starts die Führung von Pole-Setter Stolz. Renauer verteidigte anschließend bis zur achten Runde seine Spitzenposition. Als Stolz in Kurve 6 einen Überholversuch startete, berührten sich der Porsche und der Mercedes. Stolz ging in Führung, doch Renauer drehte sich und fiel weit zurück.

In den folgenden Runden baute Stolz seinen Vorsprung auf fast vier Sekunden aus. Ein anschließender Safety-Car-Einsatz nach einer Kollision, bei der der zweitplatzierte Robert Renauer (Herberth-Porsche) unverschuldet von Verfolger Markus Pommer in der Callaway-Corvette getroffen wurde, schob das Feld noch einmal zusammen. Beim Restart ging Klaus Bachler (Team75 Bernhard) von zweiten Platz aus an Stolz vorbei in Führung und verteidigte diese bis zum Fahrerwechsel auf Simona de Silvestro.

Während der Boxenstoppphase eroberte Stolz' Kollege Engel die Führung von de Silvestro zurück und behauptete sich an der Spitze. In der Schlussphase wurde es aber nochmals spannend: Nach einem Motoraussetzer in der ersten Kurve kam Verfolger Engelhart im Porsche nochmals nah. Engel schaffte es aber mit einem Vorsprung von 0,7 Sekunden über die Ziellinie und sicherte sich und seinem Team Toksport WRT den ersten Sieg im GT-Masters. Für Stolz war es bereits der sechste.

De Silvestro und Bachler verloren dagegen ihre Chance auf einen Podestplatz, als ihr Porsche mit dem Landi-Audi von Kim-Luis Schramm und Christopher Mies kollidierte. Platz drei ging daher an den zweiten R8 LMS von Land Motorsport, der von Max Hofer und Christopher Haase pilotiert wurde.

Die vierte Position ging mit Jannes Fittje und David Jahn (Team75 Bernhard) an einen weiteren Porsche 911 GT3 R. Fittje holte damit bei seinem Debüt im GT-Masters gleich den Sieg in der Pirelli-Junior-Wertung. Als beste Lamborghini-Fahrer kamen Albert Costa Balboa und Franck Perera (Grasser Racing Team) auf Platz fünf ins Ziel. Knapp dahinter folgten die Vorjahresmeister Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde mit ihrem Rutronik-Audi auf Position sechs vor dem HTP-Mercedes von Indy Dontje und Maximilian Götz.

Achte wurden Filip Salaquarda und Frank Stippler (ISR). Salaquarda holte auch den Sieg in der Pirelli-Trophy-Wertung. Platz neun ging an den Schütz-Mercedes von Marvin Dienst und Philipp Frommenwiler vor Alfred Renauer und Sebastian Asch, die nach der Kollision in der Frühphase des Rennens noch die Top 10 komplettierten.

Mit Bildmaterial von Alexander Trienitz.

GT-Masters Lausitzring 2020: Luca Stolz holt erste Pole-Position der Saison

Vorheriger Artikel

GT-Masters Lausitzring 2020: Luca Stolz holt erste Pole-Position der Saison

Nächster Artikel

GT-Masters Lausitzring 2020: Pole-Premiere für Dries Vanthoor

GT-Masters Lausitzring 2020: Pole-Premiere für Dries Vanthoor
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie GT-Masters
Event Lausitzring
Fahrer Maro Engel , Luca Stolz