präsentiert von:

GT-Masters lobt 2021 "internationale deutsche GT-Meistertitel" aus

geteilte inhalte
kommentare
GT-Masters lobt 2021 "internationale deutsche GT-Meistertitel" aus

Das GT-Masters geht mit dem neuen DMSB-Prädikat "Internationale Deutsche GT-Meisterschaft" in die Saison 2021 - Rennkalender offiziell vorgestellt

Das GT-Masters stellt frühzeitig die Weichen für die Saison 2021. Im kommenden Jahr startet die GT-Serie bereits in ihre 15. Saison und tritt dabei erneut zu sieben Veranstaltungen mit 14 Rennen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden an. Hier den kompletten Kalender für 2021 abrufen!

Erstmals erhält das GT-Masters dann ein offizielles Meisterschaftsprädikat des Deutschen Motorsport-Bundes (DMSB). Die Serie erhält das Prädikat "Internationale Deutsche GT-Meisterschaft", die Fahrer und Teams kämpfen um den Titel des "internationalen deutschen GT-Meisters".

ADAC-Sportchef Thomas Voss sagt dazu: "Wir werten das GT-Masters mit dem deutschen Meistertitel weiter auf und stellen mit der frühzeitigen Veröffentlichung des Kalenders eine hohe Planungssicherheit für unsere Teilnehmer sicher."

Viel Vorlauf für eine solide Rennplanung 2021

"Schon in diesem Frühjahr haben wir uns mit der Durchführung aller sieben geplanten Veranstaltungen in diesen unruhigen Zeiten deutlich hinter unsere Teams gestellt, das ist sicherlich ein Grund für das starke Feld im GT-Masters in diesem Jahr."

"Damit dies auch in der Zukunft so bleibt, haben wir in der vergangenen Woche in einem Workshop mit unseren Teams und Vertretern der GT3-Kundensport-Hersteller gemeinsam konstruktiv an der Zukunft des GT-Masters gearbeitet."

Dr. Hans-Gerd Ennser, im DMSB-Präsidium zuständig für den Automobilsport-Bereich, erklärt hierzu: "Der DMSB würdigt mit der Einführung der Internationalen Deutschen GT-Meisterschaft die erfolgreiche Arbeit des ADAC, der in den vergangenen Jahren demonstriert hat, wie eine GT-Serie professionell organisiert werden muss, um langfristig Erfolg zu haben."

Kalender 2021: Viel Deutschland, zwei Mal Ausland

Der genaue Modus der Wertung für die neu geschaffene Meisterschaft steht derzeit noch nicht fest und wird in den kommenden Monaten erarbeitet.

Sebastian Asch

Auch 2021 absolviert das GT-Masters wieder sieben Rennwochenenden

Foto: ADAC Motorsport

Bei der Kalenderplanung setzt das GT-Masters für das kommenden Jahr den Fokus wieder mehr auf Deutschland. Neben fünf Rennwochenenden auf deutschen Strecken sind zwei Auslandsrennen vorgesehen.

Das GT-Masters berücksichtigt bei den nächstjährigen Terminen alle behördlichen Bestimmungen zur Covid-19-Prävention und startet vorsorglich später als gewohnt in die neue Saison.

Sommerpause wegen Groß-Sportveranstaltungen

Nach dem Saisonstart Mitte Mai in Oschersleben ist das zweite Rennwochenende vom 11. bis 13. Juni auf dem Red-Bull-Ring in Österreich geplant. Nach der von der Fußball-EM und den Olympischen Spielen geprägten Sommerpause geht es vom 6. bis 8. August auf dem Nürburgring weiter, ehe 14 Tage später mit den Rennen auf dem Circuit Zandvoort in den Niederlanden die dritte Formel-1-Strecke in Folge im Kalender steht.

Anschließend ist der Lausitzring vom 10. bis 12. September zurück im Kalender und Austragungsort des fünften Rennwochenendes. Auf dem Sachsenring geht es beim vorletzten Rennwochenende vom 1. bis 3. Oktober in die entscheidende Phase der Meisterschaft. Das Finale wird vom 15. bis 17. Oktober auf dem Hockenheimring ausgetragen.

Der GT-Masters-Kalender 2021

14.-16.05.2021: Oschersleben (Deutschland)

11.-13.06.2021: Spielberg (Österreich)

06.-08.08.2021: Nürburgring (Deutschland)

20.-22.08.2021: Zandvoort (Niederlande)

10.-12.09.2021: Lausitzring (Deutschland)

01.-03.10.2021: Sachsenring (Deutschland)

15.-17.10.2021: Hockenheimring (Deutschland)

Mit Bildmaterial von ADAC Motorsport.

Reuter kritisiert DTM-Boss in GT3-Streit: "Berger spaltet"

Vorheriger Artikel

Reuter kritisiert DTM-Boss in GT3-Streit: "Berger spaltet"

Nächster Artikel

GT-Masters Hockenheim 2020: Marschall auf der Samstags-Pole

GT-Masters Hockenheim 2020: Marschall auf der Samstags-Pole
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie GT-Masters