Kein Costa-Comeback: Grasser auch am Nürburgring mit Marco Mapelli

Albert Costa muss auch beim Saisonfinale des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring zuschauen - Marco Mapelli fährt erneut an der Seite von Mirko Bortolotti

Kein Costa-Comeback: Grasser auch am Nürburgring mit Marco Mapelli

GRT Grasser wird auch beim Saisonfinale auf dem Nürburgring mit Marco Mapelli an der Seite von Mirko Bortolotti an den Start gehen. Bortolotti hat vor dem Saisonfinale noch theoretische Chancen auf den Titel in der Deutschen GT-Meisterschaft.

Lamborghini hat Albert Costa vor dem Hockenheim-Wochenende aus dem Fahrzeug #63 abgezogen, offiziell wegen wichtiger Testfahrten. Natürlich ist der Startcrash im zweiten Rennen am Sachsenring eher dafür verantwortlich.

Bortolotti holte zusammen mit Mapellli im Samstagsrennen in Hockenheim auf Anhieb den ersten Sieg für Grasser seit zwei Jahren im ADAC GT Masters. Am Sonntag erhielten die Titelhoffnungen jedoch einen gewaltigen Dämpfer, als Mapelli nach dem Restart in der Spitzkehre umgedreht wurde.

So reist Bortolotti mit 34 Punkten Rückstand auf Christopher Mies und Ricardo Feller an den Nürburgring bei noch 56 zu vergebenen Punkten. Keine ideale Ausgangslage, doch bekanntermaßen ist im ADAC GT Masters alles möglich. Und auf deutschem Boden hat beim großen Finale in dieser Saison schon zweimal der große Außenseiter gewonnen.

Mit Bildmaterial von Alexander Trienitz.

geteilte inhalte
kommentare
Zweiter Phoenix-Audi beim ADAC GT Masters auf dem Nürburgring
Vorheriger Artikel

Zweiter Phoenix-Audi beim ADAC GT Masters auf dem Nürburgring

Nächster Artikel

Titelkampf im ADAC GT Masters 2021: Stand der Dinge vor dem Finale

Titelkampf im ADAC GT Masters 2021: Stand der Dinge vor dem Finale
Kommentare laden