Madpanda beendet Saison 2022 im ADAC GT Masters vorzeitig

Der spanische Rennstall Madpanda zieht sich aus dem ADAC GT Masters zurück und setzt auf GT-World-Challenge - Masters-Comeback nicht ausgeschlossen

Madpanda beendet Saison 2022 im ADAC GT Masters vorzeitig
Audio-Player laden

Madpanda Motorsport fährt sein eigentlich auf eine volle Saison ausgelegt gewesenes Programm im ADAC GT Masters 2022 nicht zu Ende. Wie der spanische Rennstall am Donnerstag mitteilt, bricht man die Saison bei zwei noch anstehenden Rennwochenenden (Sachsenring am 24./25. September und Hockenheim am 22./23. Oktober) vorzeitig ab.

Anstatt die erste Saison der Teamgeschichte im ADAC GT Masters zu Ende zu fahren, hat man sich bei Madpanda entschlossen, am 17./18. September das Sprint-Cup-Wochenende der GT-World-Challenge (GTWC) in Valencia (Spanien) in Angriff zu nehmen. Zuvor bestreitet man am übernächsten Wochenende (3./4. September) die zum Endurance-Cup der GT-World-Challenge zählenden 3 Stunden von Hockenheim.

Bezogen auf das ADAC GT Masters, wo man im bisherigen Saisonverlauf den Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 90 im Einsatz hatte, wird man Sachsenring und Hockenheim 2022 zwar auslassen. Für die Zukunft schließt Madpanda ein Comeback aber nicht gänzlich aus.

Comeback im ADAC GT Masters nicht ausgeschlossen

"Nach langen Überlegungen über die Zukunft des Teams hat Madpanda Motorsport seine Pläne überdacht und beschlossen, an der finalen Sprint-Cup-Veranstaltung der Fanatec GT-World-Challenge teilzunehmen, was einen Rückzug von den Rennen des ADAC GT Masters auf dem Sachsenring und möglicherweise auch in Hockenheim bedeutet", heißt es in der vom Team herausgegebenen Pressemitteilung.

In einem Tweet, der von Madpanda ebenfalls am Donnerstag veröffentlicht wurde, ist von "möglicherweise" allerdings keine Rede. Im Tweet heißt es wörtlich: "Nach langen Überlegungen haben wir uns entschlossen, am letzten Sprintrennen der GT-World-Challenge teilzunehmen. Das bedeutet einen Rückzug aus dem ADAC GT Masters."

 

In der Pressemitteilung heißt es derweil weiter: "Das Team verlässt das ADAC GT Masters mit der Entwicklung, die es bei den ersten fünf Veranstaltungen gemacht hat und mit allen Erfahrungen, die es gesammelt hat, vor allem aber mit der Professionalität, die es im ADAC GT Masters vorfinden konnte. Für das nächste Jahr sind bezogen auf die deutsche Rennserie keine Türen verschlossen."

Dank an Macher, Teams und Fans des ADAC GT Masters

"Madpanda möchte sich bei allen Mitgliedern des ADAC GT Masters bedanken, auch bei all den Leuten, die dort hinter den Kulissen arbeiten. Wir sind ihnen allen und den anderen Teams sehr dankbar, dass sie uns so herzlich aufgenommen haben und uns das ganze Jahr über zu einem Teil dieser großen Familie gemacht haben. Zu guter Letzt möchte sich das Team bei allen Fans für ihre Unterstützung bedanken und wünscht sich, sie bald wiederzusehen!"

Im ADAC GT Masters war Madpanda in der laufenden Saison 2022 an den ersten zwei Rennwochenenden (Oschersleben und Spielberg) mit Ezequiel Perez Companc und Jannes Fittje angetreten. An den zwei darauffolgenden Rennwochenenden (Assen und Nürburgring) fuhr Maximilian Götz anstelle von Fittje. Und zuletzt auf dem Lausitzring hatte Perez Companc schon den dritten Fahrer, der sich mit ihm das Auto teilte: Juuso Puhakka. Bestes Ergebnis war P5 mit Götz im Sonntagsrennen auf dem Nürburgring.

Madpanda-Mercedes

Der Madpanda-Mercedes bleibt zumindest als GT-Masters-Auto vorerst ungenutzt

Foto: ADAC Motorsport

Mit Bildmaterial von Alexander Trienitz.

geteilte inhalte
kommentare
Landgraf-Duo gibt zu: P5 und P3 in der Lausitz "mehr als erwartet"
Vorheriger Artikel

Landgraf-Duo gibt zu: P5 und P3 in der Lausitz "mehr als erwartet"

Nächster Artikel

Zimmermann: "Kann mir vorstellen, dass da einem das Trommelfell geplatzt ist"

Zimmermann: "Kann mir vorstellen, dass da einem das Trommelfell geplatzt ist"