Phoenix Racing kehrt ins GT-Masters zurück

geteilte inhalte
kommentare
Phoenix Racing kehrt ins GT-Masters zurück
Autor: André Wiegold
10.03.2016, 11:32

Beim Comeback von Phoenix Racing im GT-Masters wird das Team auf einen Audi R8 LMS setzen. Schon in den Saisons 2009 und 2011 sowie bei einem Gaststart im Jahr 2013 setzte Phoenix Racing auf Fahrzeuge von Audi.

#2 Phoenix Racing Audi R8 LMS: Markus Winkelhock, Laurens Vanthoor, Alex Davison
#2 Phoenix Racing Audi R8 LMS: Markus Winkelhock, Laurens Vanthoor, Alex Davison
#2 Phoenix Racing Audi R8 LMS: Markus Winkelhock, Laurens Vanthoor, Alex Davison
Markus Pommer, Motopark, Dallara Volkswagen

Das DTM-Team rund um Teamchef Ernst Moser hat bereits eine hochkarätige Fahrerbesetzung bekanntgegeben: Der ehemalige Formel-1- und DTM-Pilot Markus Winkelhock teilt sich das Cockpit mit Markus Pommer, der bisher in der Formel 3 aktiv war.

Fotostrecke: Die Fahrer und Teams im GT-Masters 2016

Winkelhock gilt mit seinen 36 Einsätzen im GT-Masters als Routinier. Pommer steigt neu in die Klasse ein, kennt jedoch das Umfeld der Serie, da er im Rahmenprogramm des GT-Masters in der Formel 3 antrat.

Der GT-Masters-Kalender 2016

Neben dem Einsatz beim GT-Masters wird das Team zudem bei Langstreckenrennen antreten, wie beispielsweise dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Nächster GT-Masters Artikel
Car Collection Motorsport startet 2016 mit zwei Audi R8 im GT-Masters

Vorheriger Artikel

Car Collection Motorsport startet 2016 mit zwei Audi R8 im GT-Masters

Nächster Artikel

Lausitzring: Callaway Competition mit Doppelsieg im zweiten GT-Masters-Rennen

Lausitzring: Callaway Competition mit Doppelsieg im zweiten GT-Masters-Rennen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie GT-Masters
Fahrer Markus Winkelhock , Markus Pommer
Teams Phoenix Racing
Urheber André Wiegold
Artikelsorte News