Ticketverkauf gestartet: Fans bei ADAC GT Masters auf dem Lausitzring

Das ADAC GT Masters heißt Zuschauer auf dem Lausitzring vom 10. bis 12. September willkommen - Preise ab 22,50 Euro, Kinder bis zwölf Jahre erhalten freien Eintritt

Ticketverkauf gestartet: Fans bei ADAC GT Masters auf dem Lausitzring

Zufällig genau mit Beginn des DTM-Wochenendes an gleicher Stelle verkündet das ADAC GT Masters den Kartenvorverkauf für seine eigene Veranstaltung auf dem Lausitzring vom 10. bis 12. September. Der Vorverkauf für sitzplatzgenaue Eintrittskarten ist auf adac.de/motorsport gestartet.

Wie viele Fans genau zugelassen werden, ist noch nicht klar und wird erst kurzfristig im Vorfeld der Veranstaltung verkündet werden, da viel von der weiteren Entwicklung der Corona-Fallzahlen abhängt. Die riesige Haupttribüne bietet allerdings ausreichend Platz für eine große Anzahl von Fans.

Für ADAC-Mitglieder beginnen die Preise bei 22,50 Euro für ein Tagesticket, das Wochenendticket kostet 36 Euro. Für Nichtmitglieder im ADAC fallen die Preise mit 25 und 40 Euro geringfügig höher aus. Kinder bis zwölf Jahre haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt.

Die Tickets sind, wie aktuell in der COVID-19-Pandemie üblich, sitzplatzgebunden. Ein Wunschsitzplatz kann ausgesucht, das Tickets gleich ausgedruckt werden. Das endgültige Hygienekonzept wird ebenfalls ein bis zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung veröffentlicht werden.

Beim ADAC GT Masters auf dem Lausitzring wird es ein etwas anderes Rahmenprogramm als bei den meisten Rennen. Von den "Stammserien" im Rahmenprogramm fährt lediglich die TCR Germany. Mit dem GTC Race und den Tourenwagen Classics geben zwei Serien ein Gastspiel, die normalerweise nicht im Rahmen des ADAC GT Masters fahren.

Mit Bildmaterial von ADAC Motorsport.

geteilte inhalte
kommentare
ADAC GT Masters Nürburgring am 6. bis 8. August abgesagt
Vorheriger Artikel

ADAC GT Masters Nürburgring am 6. bis 8. August abgesagt

Nächster Artikel

Flutkatastrophe: Motorsportteams aus der Eifel packen an

Flutkatastrophe: Motorsportteams aus der Eifel packen an
Kommentare laden