Fehlverhalten hinter Safety-Car: Stefan Mücke verliert Macau-Sieg

geteilte inhalte
kommentare
Fehlverhalten hinter Safety-Car: Stefan Mücke verliert Macau-Sieg
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen , German Editor
21.11.2015, 11:30

Stefan Mücke (Aston Martin) hat den Sieg im Quali-Rennen zum GT World Cup in Macau verloren, weil er nachträglich eine 10-Sekunden-Strafe erhalten hat.

1. Stefan Mücke, Craft-Bamboo AMR, Aston Martin Vantage GT3
Podium: 1. Stefan Mücke, Craft-Bamboo AMR; 2. Maro Engel, Mercedes AMG Driving Academy
Stefan Mücke, Craft-Bamboo AMR, Aston Martin Vantage GT3
Stefan Mücke, Craft-Bamboo AMR, Aston Martin Vantage GT3

Die Rennleitung sah es als erwiesen an, dass sich Mücke beim Restart im Anschluss an eine Safety-Car-Phase nicht korrekt verhalten hat.

Bereits in der Pressekonferenz nach dem Rennen (zum Rennbericht!) hatte Maro Engel (Mercedes) seinem deutschen Landsmann vorgeworfen, zu sehr abgebremst zu haben. „Ich musste ausweichen, sonst wäre ich ihm ins Auto gefahren“, sagte Engel.

Die Rennleitung beim GT World Cup sieht die Situation genauso. Mücke habe sich, als er nochmals abbremste, bereits in der Restart-Zone befunden. Daher liege ein Regelverstoß vor. Dieser wurde mit einer Zeitstrafe geahndet, die Mücke vom ersten auf den dritten Platz zurückwirft.

Demnach geht Mercedes-Fahrer Engel am Sonntag von der Pole-Position ins Hauptrennen um den inoffiziellen GT-WM-Titel, gefolgt von Edoardo Mortara (Audi) und Aston-Martin-Fahrer Mücke.

Nächster GT Artikel