Pikes Peak 2017: Sieg für Romain Dumas mit Hindernissen

Romain Dumas hat sich bei der 2017er Auflage des Bergrennens am Pikes Peak in Colorado durchgesetzt, ein anderes großes Ziel aber verpasst.

Zum 3. Mal in seiner Karriere und zum 2. Mal in Folge hat Romain Dumas das berühmt-berüchtigte Bergrennen am Pikes Peak gewonnen. Bei der 2017er Auflage des "Race To The Clouds" im US-Bundesstaat Colorado holte sich Dumas am Steuer seines #30 Norma MXX RD Limited mit einer Zeit von 9:05,672 Minuten den Sieg.

Bildergalerie: Pikes Peak 2017

Damit blieb Langstrecken-Routinier Dumas bei seinem 3. Pikes-Peak-Sieg nach 2014 und 2016 rund 52 Sekunden über der Rekordzeit, die Sebastien Loeb im Jahr 2013 aufgestellt hatte. Dies lag nicht zuletzt an einer defekten Zündkerze.

"Es fällt mir schwer, die richtigen Worte zu finden", so Dumas und weiter: "Das Hauptziel war der Sieg. Das haben wir erreicht. Das andere Ziel war es, näher an den absoluten Rekord heranzukommen. Nach den Trainingsläufen hatten wir eine Vorstellung davon, welche Zeit möglich sei, doch leider bleibt es bei einer Hypothese, weil kurz nach dem Start eine Zündkerze kaputt gegangen ist. Das ist enttäuschend."

"Wir haben gewonnen, aber wir wollten so viel mehr erreichen. Deshalb kann ich nicht behaupten, dass ich komplett zufrieden bin", so Dumas abschließend.

Abgesehen von den technischen Problemen, durch die sich Dumas nicht aufhalten ließ, stand der diesjährige Wettkampf am Pikes Peak auch für die anderen Teilnehmer unter schwierigen Vorzeichen. Nebel und zwischenzeitlich sogar Hagel machten das Bergrennen zu einer noch größeren Herausforderung als ohnehin schon.

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Bergrennen
Veranstaltung Pikes Peak
Fahrer Romain Dumas
Artikelsorte News