DTM
R
Zolder
24 Apr.
-
26 Apr.
Nächstes Event in
95 Tagen
R
Lausitzring
15 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
116 Tagen
Formel E
17 Jan.
-
18 Jan.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächstes Event in
25 Tagen
WEC
12 Dez.
-
14 Dez.
Event beendet
22 Feb.
-
23 Feb.
Nächstes Event in
33 Tagen
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
Nächstes Event in
39 Tagen
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
53 Tagen
Rallye-WM
R
Monte Carlo
22 Jan.
-
26 Jan.
Nächstes Event in
2 Tagen
13 Feb.
-
16 Feb.
Nächstes Event in
24 Tagen
NASCAR Cup
R
08 Feb.
-
09 Feb.
Nächstes Event in
19 Tagen
R
Daytona 500
08 Feb.
-
16 Feb.
Nächstes Event in
19 Tagen
MotoGP
05 März
-
08 März
Nächstes Event in
45 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
59 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
138 Tagen
IndyCar
R
St. Petersburg
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
53 Tagen
R
Birmingham
03 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
74 Tagen
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
52 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
59 Tagen
Details anzeigen:

Kurios: IMSA-Pilot verwechselt Funk mit Speedlimiter - Sieg weg!

geteilte inhalte
kommentare
Kurios: IMSA-Pilot verwechselt Funk mit Speedlimiter - Sieg weg!
Autor:
07.08.2019, 08:28

Ein denkwürdiges Finale gab es bei der IMSA Michelin Pilot Challenge in Elkhart Lake: Kuno Wittmer verliert einen sicheren Sieg auf dramatische Weise

Tragischer Held oder selbst Schuld? Kuno Wittmer - so manchem Sportwagenfan vielleicht noch bekannt durch seinen Titel in der GTLM-Klasse der IMSA SportsCar Championship 2014 auf einer Dodge SRT Viper - leistete sich am Ende des Rennens in der GT4-Liga der IMSA einen Fauxpas, der Motorsportgeschichte schreiben dürfte.

Auf den allerletzten Metern zur Zielflagge beim Road America 120 der Michelin Pilot Challenge (ehemals Continental Tire SportsCar Challenge) lag Wittmer, mittlerweile McLaren-Werksfahrer, in seinem McLaren 570S GT4 im Regen an der Spitze. Er hatte sich zuvor von Startplatz 20 bis auf die erste Position vorgearbeitet.

Leider wird diese Glanzleistung weniger in Erinnerung bleiben als der anschließende Fauxpas des Compass-Racing-Piloten rund 200 Meter vor der Ziellinie: Wohl um mit seinem Team den Sieg bereits zu feiern, drückte der 36-Jährige den Knopf für den Boxenfunk - dachte er jedenfalls.

Tatsächlich aber betätigte er irrtümlich den Pitlimiter, der für das Tempolimit in der Boxengasse bestimmt ist. Dieses beläuft sich in der IMSA in der Regel auf 60 Meilen pro Stunde, also rund 96 km/h. Natürlich setzte der Computer sofort die Zündung aus, weil das Auto viel zu schnell fuhr. Wittmer verlor so Vortrieb, was Robin Liddell im Chevrolet Camaro GT4 von Rebel Rock Racing ausnutzte. Wittmer verlor den Sieg um 0,070 Sekunden.

 

Liddell kann es nicht fassen: "Ich lag auf Platz zwei und habe mir gedacht: 'Oh, schöne Sache, P2.' Dann bogen wir auf die Zielgerade ein und plötzlich wurde der McLaren langsamer. Ich zog in die Mitte, aber dann zog auch er rüber. Ich habe mir nur gesagt, dass ich jetzt niemals vom Gas gehen werde. So habe ich den Pin stehen gelassen und bin im Gras vorbeigefahren. Das war ziemlich cool."

Liegt die Schuld beim Fahrer oder Auto?

Wittmer und sein Team verschweigen den Vorfall in den offiziellen Aussendungen und stellen vor allem die starke Aufholjagd vom letzten Platz bis auf Platz zwei in den Vordergrund. Trotzdem wird sich der Kanadier sicher noch einige Wochen für diesen Fehler in den Allerwertesten beißen - und so manch netten Spruch im Fahrerlager anhören dürfen.

Das Rennen ging bei chaotischen Bedingungen über die Bühne. Heftige Regenfälle hatten den Start um eine Stunde verzögert. Das eigentlich auf zwei Stunden angesetzte Rennen wurde auf 75 Minuten verkürzt. Als kurz vor Schluss ein erneuter Regenguss niederging, kam es zu einer Gelbphase. Das Rennen sollte in einem Sprint über eine Runde entschieden werden.

Liddell lag zum Zeitpunkt des Restarts an vierter Stelle, machte aber zwei Plätze gut. Den dritten bekam er dann kurz vor dem Zielstrich geschenkt. Für ihn und seinen Teamkollegen Frank DePew ist es der zweite Sieg der Saison nach Mosport.

Der Fall erinnert an den monumentalen Aussetzer von Andy Soucek bei den 12 Stunden von Bathurst 2019, als der Südafrikaner zweimal den Speedlimiter mit dem Notaus-Knopf verwechselte. Er parkte seinen Bentley Continental GT3 beide Male am Boxenausgang für zahlreiche Sekunden, was am Ende einen möglichen Sieg kostete.

In beiden Fällen müssen sich neben den Piloten auch die Hersteller der Fahrzeuge hinterfragen: Wie können selbst erfahrenen Fahrern solche Aussetzer passieren? Denn gerade im Kundensport ist es von hoher Bedeutung, die Bedienung der Fahrzeuge dem Fahrer so einfach wie möglich zu machen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IMSA Others
Fahrer Kuno Wittmer
Teams Werver Competition
Urheber Heiko Stritzke