VLN
12 Okt.
-
12 Okt.
Event beendet
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Formel E
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächstes Event in
41 Tagen
WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
12 Dez.
-
14 Dez.
1. Training in
6 Tagen
Superbike-WM
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
182 Tagen
Formel 1
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

24h Daytona 2018: Spirit of Daytona im Nachttraining vorn

geteilte inhalte
kommentare
24h Daytona 2018: Spirit of Daytona im Nachttraining vorn
Autor:
26.01.2018, 01:10

Tristan Vautier im Cadillac von Spirit of Daytona markiert im einzigen Flutlicht-Training vor den 24 Stunden von Daytona 2018 die Bestzeit - Ford-Doppelspitze im GT-Feld.

In Vorbereitung auf den IMSA-Saisonauftakt 2018, die 24 Stunden von Daytona, sind das Qualifying und nun drei von vier Freien Trainings absolviert. Die dritte Trainingssession fand am Donnerstagabend unter Flutlicht statt und gab insbesondere den Daytona-Rookies wie etwa Formel-1-Star Fernando Alonso Anhaltspunkte für die beim Langstreckenklassiker in Florida besonders lange Rennnacht.

Im Gegensatz zu den beiden 60-minütigen Trainings bei Tageslicht dauerte das Nachttraining 90 Minuten. Die Bestzeit ging passenderweise an den #90 Cadillac von Spirit of Daytona. Tristan Vautier, der sich das Auto mit Matt McMurry und Eddie Cheever III teilt, war mit einer Zeit von 1:37,215 Minuten nicht zu schlagen. Im Vergleich zur Pole-Zeit von Renger van der Zande im baugleichen Cadillac von Wayne Taylor Racing war Vautier bei Dunkelheit aber fast 1,2 Sekunden langsamer.

Abwechslung an der DPi-Spitze

Erster Verfolger von Spirit of Daytona war Helio Castroneves, der im #7 Penske-Acura im Qualifying um 0,007 Sekunden die Pole-Position verpasst hatte. Im Nachttraining betrug der Rückstand des "Spiderman" 0,198 Sekunden. Das Cockpit teilt sich Castroneves, der nun Vollzeit-IMSA-Fahrer ist, an diesem Wochenende mit Vorjahressieger Ricky Taylor und IndyCar-Pilot Graham Rahal.

Bildergalerie: 24h Daytona 2018

Platz drei ging an den #22 ESM-Nissan, den Nicolas Lapierre im Qualifying neben die Strecke gesetzt hatte. Für die schnellste Runde dieses Autos bei Dunkelheit war Pipo Derani, der Daytona-Sieger von 2016, verantwortlich. Unterstützt werden Derani und Lapierre bei der Lenkradarbeit von ESM-Urgestein Johannes van Overbeek.

Auf Platz vier landete der vierte unterschiedliche DPi-Bolide: der Joest-Mazda mit der Startnummer 55 von Bomarito/Tincknell/Pigot. Indes wurde für das Schwesterauto, mit dem DTM-Champion Rene Rast die Bestzeit im Auftakttraining gesetzt hatte, diesmal keine einzige Runde notiert.

Alonso-Auto in den Top 5

#23 United Autosports Ligier LMP2, P: Phil Hanson, Lando Norris, Fernando Alonso
#23 United Autosports Ligier LMP2, P: Phil Hanson, Lando Norris, Fernando Alonso

Foto: LAT images / Michael L. Levitt

Für Fernando Alonso und seine Kollegen Lando Norris und Phil Hanson sprang im #23 LMP2-Ligier von United Autosports Platz fünf heraus. Der Rückstand auf die Spitze belief sich auf nur 0,342 Sekunden. Verantwortlich für die Zeit war Norris, der genau wie Alonso zum ersten Mal bei einem Langstreckenrennen antritt.

Der am Samstag von der Pole-Position startende #10 Cadillac von Wayne Taylor Racing (Taylor/van der Zande/Hunter-Reay) klassierte sich auf Platz neun.

GT-Doppelspitze für Ford

#66 Chip Ganassi Racing Ford GT, GTLM: Dirk Müller, Joey Hand, Sébastien Bourdais
#66 Chip Ganassi Racing Ford GT, GTLM: Dirk Müller, Joey Hand, Sébastien Bourdais

Foto: LAT images / Michael L. Levitt

In der GTLM-Klasse ging die Bestzeit (1:43,675 Minuten) an den #66 Ford GT von Chip Ganassi Racing. Das Auto wird von Joey Hand, Dirk Müller und Sebastien Bourdais gefahren, wobei Bourdais am Abend der Schnellste war. Direkt dahinter reihte sich das Schwesterauto mit der Startnummer 67 (Briscoe/Westbrook/Dixon) ein. Die Top 3 der GTLM wurden abgerundet vom Risi-Ferrari, der von Vilander/Pier Guidi/Calado/Rigon pilotiert wird.

In der GTD-Klasse gab der nach dem Qualifying bestrafte #11 Grasser-Lamborghini das Tempo vor. Ineichen/Bortolotti/Perera/Breukers müssen aufgrund einer technischen Unregelmäßigkeit, die nach dem Qualifying beanstandet wurde, von ganz hinten starten. Im Nachttraining aber fuhr Bortolotti die Bestzeit der Klasse: 1:47,513 Minuten.

Zweimal Rote Flagge in letzter halber Stunde

Zwischenfälle in Form von Unfällen blieben im Nachttraining aus. Der Oreca von Performance Tech (French/O'Ward/Masson/Miller) rollte 25 Minuten vor Schluss mit Kyle Masson am Steuer ohne Sprit aus. Weil das Auto, das von Patricio O'Ward im Qualifying überraschend auf Startplatz vier gefahren wurde, nach dem Ausrollen mit leerem Tank abgeschleppt werden musste, kam für einige Minuten die Rote Flagge heraus.

Wenige Minuten später gab es am #99 JDC-Oreca (Miller/Simpson/Goikhberg/Menezes) einen Reifenschaden. Gustavo Menezes konnte das Auto eingangs der Gegengerade abfangen, aber es gab erneut für wenige Minuten Rot - diesmal, um die Strecke von den Reifenteilen zu befreien.

Abgesehen von einigen Verbremsern in der Schikane am Ende der Gegengerade war der einzige weitere nennenswerte Zwischenfall ein harmloser Ausritt von Juan Pablo Montoya im #6 Penske-Acura. Der Kolumbianer, der die 24 Stunden von Daytona bereits dreimal gewonnen hat, fand aus dem Gras zügig wieder den Weg zurück auf den Asphalt.

Am Freitag geht das 60-minütige Abschlusstraining über die Bühne. Der Start zum Rennen über 24 Stunden erfolgt am Samstag um 14:40 Uhr Ortszeit (20:40 Uhr MESZ).

24h Daytona 2018: Van der Zande holt Pole-Position für Cadillac

Vorheriger Artikel

24h Daytona 2018: Van der Zande holt Pole-Position für Cadillac

Nächster Artikel

24h Daytona 2018: Letzte Bestzeit geht an Action Express

24h Daytona 2018: Letzte Bestzeit geht an Action Express
Kommentare laden