Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
News
IMSA Corvette Z06 GT3.R

Chevrolet Corvette Z06 GT3.R (2024) offiziell in Daytona präsentiert

Die Corvette Z06 GT3.R ist ein Jahr vor ihrem Wettbewerbsdebüt bei den 24 Stunden von Daytona vorgestellt worden - Auslieferungen an Kunden schon 2023

Chevrolet Corvette Z06 GT3.R (2024) offiziell in Daytona präsentiert

Der GT3-Bolide ist offiziell da! General Motors hat die Corvette Z06 GT3.R offiziell für den weltweiten GT3-Rennsport vorgestellt. Es ist das erste Kundensportprodukt von Chevrolet im GT3-Bereich. Das Debüt ist für die 24 Stunden von Daytona 2024 geplant. Bis zu vier Vetten werden in den Klassen GTD Pro und GTD an den Start gehen.

Gegenüber den ersten Studien hat sich nicht allzu viel verändert und auch der Motor ist nach den ersten Soundaufnahmen keine Überraschung: Es handelt sich um den 5,5-Liter-Flatplane-V8, der bereits aus dem GTE-Modell C8.R bekannt ist. Der LT6 teilt sich 70 Prozent seiner Teile mit dem Serienprodukt, darunter Kurbelwelle, Zylinderkopf, Einspritzdüsen, Zündspulen, Dichtungen und zahlreiche Sensoren.

Der Motorsport spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung unserer Serienmotoren", sagt Russ O'Blenes, Performance-Direktor bei General Motors. "Wir haben bei unseren Programmen von der C5-R bis C7.R wertvolle Lektionen gelernt."

"Diese haben uns bei der Entwicklung unserer V8-Motoren sehr geholfen - vor allem in Bezug auf Effizienz, Materialien und Leichtbau. Der Informationsfluss zwischen Corvette Racing [Pratt & Miller] und der Serienproduktion und umgekehrt hat es uns ermöglicht, Renn- und Straßenmotoren zu bauen, die stark, zuverlässig und effizient sind."

Seit Anfang 2021, unmittelbar nachdem das Ende der GTE-Klasse in der IMSA SportsCar Championship (hier unter dem Namen GTLM) bekannt gegeben wurde, wurde der Bolide im Simulator getestet. Der erste Test auf der Rennstrecke fand im September 2022 statt.

Neue Herausforderungen für GM durch Kundensport

Die ersten Modelle sollen im dritten Quartal 2023 an Kunden ausgeliefert werden - vorerst allerdings nur auf dem amerikanischen Markt. Dafür verspricht man vollen Kundenservice inklusive Ersatzteiltruck an der Rennstrecke und Ingenieuren auf allen Ebenen, wie es bei allen Herstellern üblich ist.

"Mit der Corvette Z06 GT3.R betreten wir für Chevrolet und das Corvette Motorsportprogramm Neuland", sagt Mark Stielow, Chefingenieur bei GM Motorsports. "In dieses kundensportorientierte Auto sind all die Erfahrungen eingeflossen, die wir in unserer langen und erfolgreichen Geschichte mit Corvette Racing gesammelt haben - plus die Expertise all unserer Designteams."

Corvette-Chefingenieur Tadge Juechter fügte hinzu: "Corvette Racing hat das Design der Corvette-Straßenfahrzeuge in den vergangenen 25 Jahren maßgeblich beeinflusst. Produktions- und Rennteam arbeiten bei der Entwicklung eng zusammen. So konnten wir die Vorteile des Mittelmotorkonzepts optimal nutzen. Die daraus gezogenen Lehren bringen in beiden Programmen die volle Rennstrecken-Performance".

Die Corvette Z06 GT3.R ist das erste GT3-Modell von General Motors, das konsequent für den Kundensport entwickelt wurde. Die Einsätze in den Jahren 2015 bis 2017 mit dem Cadillac ATS-V.R GT3 in der damaligen World Challenge (heute GT-World-Challenge America) waren Werkseinsätze ohne Kundensport-Hintergedanken.

Dies hatte unter anderem zu Unstimmigkeiten mit GT3-Gründer Stephane Ratel geführt. Seither gilt die Regel, dass innerhalb von 24 Monaten 20 GT3-Fahrzeuge gebaut werden müssen, davon zehn in den ersten zwölf Monaten.

General Motors verfügt nun über eine komplette Kundensportabteilung. Die GT3-Klasse ist als Kundensportprodukt für die US-Hersteller immer interessanter geworden. Auch Ford wird mit dem Mustang ab 2024 einen GT3-Boliden an den Start bringen.

Mit Bildmaterial von Chevrolet.

Vorheriger Artikel Andretti/Taylor: Ziel der Zusammenarbeit ist WEC und Le Mans
Nächster Artikel LMDh-Motoren: Warum die Hubraum-Monster zurückkehren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland