Daytona 24: Der Überblick über das Starterfeld

54 Teams haben für das 24-Stunden-Rennen von Daytona gemeldet. Hier ein Überblick über das Teilnehmerfeld mit dem Fokus auf die deutschsprachigen Starter.

54 IMSA-Sportwagenteams streiten an diesem Wochenende in vier Klassen um den Sieg in der 54. Auflage des 24-Stunden-Rennens von Daytona.

Alle Fotos vom Daytona International Speedway!

13 Mannschaften treten in der Klasse der Daytona-Protoypen an, in der Prototypen-Challenge sind es acht Autos. Die GTLM-Klasse sieht elf Teilnehmer, die kleinere GTD-Katiegorie (nach dem GT3-Reglement) umfasst 22 Fahrzeuge.

Wer sind in diesem Jahr die internationalen Stars von Daytona? Und welche deutschsprachigen Piloten befinden sich im Feld?

 

Alex Wurz

Alex Wurz
1/24

Rücktritt vom Rücktritt: Alexander Wurz kehrt für dieses eine Rennen noch einmal ins Cockpit zurück.

Der Ganassi-Ford von Alex Wurz

Der Ganassi-Ford von Alex Wurz
2/24

Alex Wurz fährt für Chip Ganassi Racing und hat damit quasi automatisch gute Siegchancen. Das Ganassi-Schwesterauto (u.a. mit Scott Dixon, Jamie McMurray und Kyle Larson) gewann im Vorjahr in Daytona.

Last-Minute-Einsatz für Rubens Barichello

Last-Minute-Einsatz für Rubens Barichello
3/24

Neben Alex Wurz sieht die Prototypen-Klasse noch einen weiteren alten Bekannten: Rubens Barrichello fährt im Team von Wayne Taylor Racing.

Die Taylor-Corvette von Rubens Barrichello

Die Taylor-Corvette von Rubens Barrichello
4/24

Wie Alex Wurz hat auch Rubens Barrichello gute Siegchancen, denn die Taylor-Corvette gehört in der Protoypen-Klasse ebenfalls zum Favoritenkreis.

Rekordjagd für Scott Pruett

Rekordjagd für Scott Pruett
5/24

Mit fünf Daytona-Gesamtsiegen steht Scott Pruett derzeit ex aequo mit Hurley Haywood. Gelingt dem 55-jährigen Kalifornier am Wochenende der neue Allzeit-Rekord?

Die Action-Express-Corvette von Scott Pruett

Die Action-Express-Corvette von Scott Pruett
6/24

Auch Pruett besitzt gute Siegchancen: Er sitzt in der Action-Express-Corvette, die 2015 die IMSA-Gesamtwertung gewann.

Andreas Wirth (Panoz-DeltaWing)

Andreas Wirth (Panoz-DeltaWing)
7/24

Immer ein optischer Hingucker: Natürlich tritt auch in diesem Daytona-Jahr der DeltaWing an. Interessant: Mit Andreas Wirth bekommt erstmals ein deutscher Pilot Lenkraderfahrung mit dem ungewöhnlichen Fahrzeug.

Maro Engel (Starworks-Oreca)

Maro Engel (Starworks-Oreca)
8/24

Auch in der einheitlichen Prototypen-Challenge gibt es eine deutsche Beteiligung: Dort sitzt u.a. Maro Engel im Starworks-Oreca mit der Startnummer 88.

Mike Rockenfeller (Corvette)

Mike Rockenfeller (Corvette)
9/24

DTM goes Daytona, Teil 1: Angeführt von Mike Rockenfeller, der in Daytona 2010 den Gesamtsieg holte. In diesem Jahr sitzt "Rocky" in der starken Werks-Corvette in der heiß umkämpften GTLM-Klasse. Im Schwesterauto vertritt Marcel Fässler die Schweizer Farben.

Dirk Werner und Bruno Spengler (BMW M6)

Dirk Werner und Bruno Spengler (BMW M6)
10/24

DTM goes Daytona, Teil 2 und 3: Dirk Werner und Bruno Spengler sitzen in einem nagelneuen BMW M6. Das Auto wird, wie immer in den USA, von IndyCar-Legende Bobby Rahal eingesetzt.

Lucas Luhr (BMW M6)

Lucas Luhr (BMW M6)
11/24

BMW bringt übrigens gleich zwei neue M6 nach Daytona: Hier Lucas Luhr in der Startnummer 100.

Giancarlo Fisichella (Ferrari F488)

Giancarlo Fisichella (Ferrari F488)
12/24

Noch ein ehemaliger F1-Promi: Auch Giancarlo Fisichella fährt in Daytona. Er sitzt im neuen Ferrari F488 von Risi Competizione.

Dirk Müller und Stefan Mücke

Dirk Müller und Stefan Mücke
13/24

Der neue Ford GT, eingesetzt von Chip Ganassi. Zwei wunderschöne Autos mit deutscher Beteiligung: Dirk Müller sitzt in der Startnummer 66, Stefan Mücke fährt das Schwesterauto mit der 67.

Sébastien Bourdais (Ganassi-Ford)

Sébastien Bourdais (Ganassi-Ford)
14/24

Übrigens: Neben den beiden Deutschen fährt mit Sebastien Bourdais ein weiterer ehemaliger F1-Pilot für Chip Ganassi.

Mario Farnbacher und Wolf Henzler (Alex-Job-Porsche)

Mario Farnbacher und Wolf Henzler (Alex-Job-Porsche)
15/24

Blick in die GTD-Klasse: Dort sitzen Mario Farnbacher und Wolf Henzler in einem Porsche 911 GT3 R für Alex Job Racing.

Marc Basseng (Konrad-Lamborghini)

Marc Basseng (Konrad-Lamborghini)
16/24

Konrad Motorsport vertritt in Daytona die Lamborghini-Fraktion. Am Steuer des Huracan GT3 sitzt unter anderem Marc Basseng. Dazu Franz Konrad (Österreich) und Rolf Ineichen (Schweiz).

Klaus Abbelen, Frank Stippler, Sabine Schmitz, Sven Müller (Frikadelli-Porsche)

Klaus Abbelen, Frank Stippler, Sabine Schmitz, Sven Müller (Frikadelli-Porsche)
17/24

German-Großaufgebot im Frikadelli-Porsche: Mit Klaus Abbelen, Frank Stippler, Sabine Schmitz und Sven Müller fahren gleich vier deutsche Piloten in der Startnummer 30.

Dominik Farnbacher (Riley-Viper)

Dominik Farnbacher (Riley-Viper)
18/24

Von wegen in die Jahre gekommen: Die mächtige Riley-Viper von Dominik Farnbacher gewann in der IMSA-Saison 2015 einige Klassenwertungen.

Marco Seefried, René Rast (Magnus-Audi)

Marco Seefried, René Rast (Magnus-Audi)
19/24

Natürlich ist auch der Audi R8 LMS in Daytona vertreten. Marco Seefried und Rene Rast treten für Magnus Racing an.

Pierre Kaffer, Christopher Haase (Flying-Lizard-Audi)

Pierre Kaffer, Christopher Haase (Flying-Lizard-Audi)
20/24

Pierre Kaffer und Christopher Haase steuern für Flying Lizard Motorsports ebenfalls einen Audi R8.

Robert Renauer (Scuderia-Corsa-Ferrari)

Robert Renauer (Scuderia-Corsa-Ferrari)
21/24

Aus der GT-Masters kommt Robert Renauer nach Daytona. Er sitzt in einem Ferrari 458 der Scuderia Corsa.

Jörg Bergmeister, Norbert Siedler (Park-Place-Porsche)

Jörg Bergmeister, Norbert Siedler (Park-Place-Porsche)
22/24

US-Allzweckwaffe Jörg Bergmeister fährt dieses Jahr in Daytona einen Porsche von Park Place Motorsports. Einer seiner Teamkollegen ist der Österreicher Norbert Siedler.

Jens Klingmann, Marco Wittmann (Turner-BMW M6)

Jens Klingmann, Marco Wittmann (Turner-BMW M6)
23/24

Auch in der GTD-Klasse setzt man auf BMW-Power: In der Startnummer 93 fahren unter anderem Jens Klingmann und Marco Wittmann den neuen BMW M6 GT3.

Mathias Lauda (Aston Martin)

Mathias Lauda (Aston Martin)
24/24

Auch Mathias Lauda ist in Daytona. Er fährt einen Aston Martin Vantage GT3 mit der Startnummer 98.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IMSA
Veranstaltung Daytona 24
Rennstrecke Daytona International Speedway
Artikelsorte Fotostrecke