Fernando Alonsos nächster LMP-Test: Einsatz in Aragon

Nach dem Test im Toyota TS050 in Bahrain kletterte Formel-1-Superstar Fernando Alonso heute erstmals in ein LMP2-Auto: Vorbereitung auf die 24 Stunden von Daytona.

Fernando Alonso wird vor dem Formel-1-Saisonfinale am kommenden Wochenende in Abu Dhabi zum Dauertester. Der Spanier, der am vergangenen Sonntag bei seinem ersten LMP1-Test im Toyota TS050 in Bahrain satte 610 Kilometer abspulte, war am heutigen Dienstag schon wieder in einem Le-Mans-Prototypen unterwegs. Alonso fuhr im spanischen Aragon erstmals im LMP2-Ligier-Gibson von United Autosport.

"Es war ein toller Test", so der Formel-1-Star. "Der Zeitplan bis Daytona ist eng, daher war es gut, jetzt mal in das Auto steigen zu können. Es gibt viele neue Schalter am Lenkrad und vieles zu erfahren, daher war dieser Shakedown für mich so wichtig. Ich konnte das Auto mal richtig kennenlernen. Ich bin mit allem richtig happy. Das Auto fühlte sich gut an, das Team ist fantastisch. Die Atmosphäre ist großartig, wie eine große Familie. Daher war der heutige Tag so toll. Ich kann Daytona kaum noch erwarten."

Der McLaren-Pilot, der am kommenden Wochenende letztmals mit einem der fragilen Antriebs-Aggregate von Honda in der Formel 1 unterwegs sein wird, bereitete sich in Aragon auf seinen Start bei den 24 Stunden von Daytona - dem Saisonauftakt 2018 der amerikanischen IMSA-Serie - im Januar vor. Dort soll er gemeinsam mit McLaren-Youngster Lando Norris und Phil Hanson antreten. Im Schwesterauto gelten Paul di Resta und Will Owen als gesetzt.

 

Ob Alonso für sein Langstrecken-Debüt in Florida noch einen neuen, prominenten Teamkollegen an seine Seite bekommen wird, steht noch nicht fest. Angeblich hatte Jenson Button ein entsprechendes Angebot. Der Brite lehnte die Offerte von McLaren-Boss Zak Brown offenbar aber ab. Dem Amerikaner gehört das LMP2-Team United Autosport.

Wie 'Motorsport-Total.com' von Beobachtern aus Aragon erfahren hat, war Alonso am heutigen Dienstag nicht ganz so fleißig wie im LMP1-Auto von Toyota. Sein Einsatz beim 24-Stunden-Rennen in Daytona darf als Testeinsatz für einen Start in Le Mans gewertet werden. Der Spanier wird als Toyota-Pilot 2018 gehandelt. Alonso will sich den Traum von der "Triple Crown" des Motorsports erfüllen: Siege beim Formel-1-Grand-Prix in Monaco, beim Indy 500 und den 24 Stunden von Le Mans.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IMSA
Artikelsorte News
Tags daytona, fernando alonso, le mans, united autosport