Juan Pablo Montoya: Keine Sorgen wegen Umstellung auf Sportwagen

geteilte inhalte
kommentare
Juan Pablo Montoya: Keine Sorgen wegen Umstellung auf Sportwagen
David Malsher
Autor: David Malsher
Übersetzung: Petra Wiesmayer
16.08.2017, 09:31

Juan Pablo Montoya erwartet keine Probleme bei der Umstellung auf die IMSA-Serie, in der bei der Abstimmung der Autos ein Kompromiss eingegangen werden muss, damit sie für beide Fahrer passt.

Tim Cindric, Penske-Teampräsident
Dan Layton, Art St. Cyr, Steve Eriksen
Simon Pagenaud, Team Penske, Chevrolet; Juan Pablo Montoya, Team Penske, Chevrolet
Juan Pablo Montoya im IndyCar für 2018 von Chevrolet
Juan Pablo Montoya im IndyCar für 2018 von Chevrolet
Juan Pablo Montoya, Team Penske
Juan Pablo Montoya im IndyCar für 2018 von Chevrolet

Montoya und der aktuelle IMSA-Prototypen-Champion Dane Cameron wurden gestern als Partner für einen der beiden Acura ARX-05 DPi des Penske-Teams bestätigt, die in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2018 eingesetzt werden.

Der zweimalige Indy-500-Sieger und mehrfache Formel-1-Rennsieger, der seine Vollzeit-IndyCar-Karriere Ende des vergangenen Jahres beendet hat, sagte, er mache sich nach den ersten Testfahrten keine Sorgen wegen der Feinabstimmung des Acura DPi.

"Wir hatten das im Sportwagensport schon früher", sagte der Kolumbianer, der mit Chip Ganassi Racing bei seinen 7 Starts bei den 24 Stunden von Daytona 3 Mal gewonnen hat. "In der IndyCar-Serie bei Team Penske hatten die meisten von uns am Ende auch immer die gleiche Abstimmung, auch wenn wir 4 Autos im selben Team hatten."

"Sogar in Indy waren in diesem Jahr alle 4 oder 5 Autos sehr nahe beieinander."

"Ich mache mir deswegen also keine Sorgen. Ich denke, am Anfang werden wir alle versuchen, den Acura so hinzubekommen, dass er gut zu fahren ist. Ich denke, es wird Probleme geben, die wir lösen müssen. Ich weiß es aber nicht, weil ich das Auto noch nicht gefahren habe. Ich weiß nicht, was ich zu erwarten habe."

"Ich bin sicher, dass wir im Laufe der Zeit versuchen, mehr Leistung zu finden, bis zu dem Punkt, an dem alle mit dem Auto zufrieden sind."

"Ich denke, die oberste Priorität ist es, sicherzustellen, dass das Auto funktioniert. Ich bin sicher, dass es am Anfang der Tests mehr darum geht, was Acura für den Motor braucht, was Team Penske für sein Chassis braucht, viele Runden zu fahren, die nötigen Informationen zu bekommen und sich im Auto wohlzufühlen."

Nächster IMSA Artikel
Montoya & Cameron: Penske gibt erste Fahrer für IMSA 2018 bekannt

Vorheriger Artikel

Montoya & Cameron: Penske gibt erste Fahrer für IMSA 2018 bekannt

Nächster Artikel

Acura zeigt DPi-Prototyp für IMSA 2018 mit Penske

Acura zeigt DPi-Prototyp für IMSA 2018 mit Penske
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IMSA
Fahrer Dane Cameron , Juan Pablo Montoya
Teams Team Penske
Urheber David Malsher
Artikelsorte News